Maskenspenden für das Gymnasium

Henning Isenberg, Lehrer für Latein und Geschichte (links) und Stefan Böhm, Lehrer für Latein und Biologie mit den neuen Masken für das Gymnasium.
Mellendorf. Als Koordinator Tore Böttcher am Gymnasium Mellendorf vor den Herbstferien neue Masken beim Förderverein des Gymnasiums in Auftrag gab, konnte er noch nicht wissen, dass zwei Wochen später in der Region Hannover eine Maskenempfehlung für den Unterricht ausgesprochen würde. Erleichtert konnte er pünktlich zum Schulstart durch Karen Drews, der Vorsitzenden des Fördervereins der Schule, 100 Masken vom integrativen Nähprojekt sowie eine umfangreiche Lieferung an Masken mit GM-Logo in Empfang nehmen. „Wir helfen, wo wir können“, so Karen Drews. „Gerade wenn derzeit Masken die wichtigste Unterstützung sind.“ Und das ist tatsächlich der Fall, denn nicht jeder Schüler denkt morgens daran, für die Schule seinen Mund-Nase-Schutz einzupacken und ist dann froh, wenn er einen in der Schule erwerben kann.
Erleichtert war auch die Schulleiterin Katrin Meinen als sie in der ersten Schulwoche nach den Herbstferien einen großen Karton mit so genannten FFP2-Masken in Empfang nehmen konnte. Großzügiger Spender ist die Wedemärker Firma amec, die nicht nur dem Gymnasium, sondern auch allen anderen Campus-Schulen die derzeit wichtigen Masken kostenfrei zur Verfügung stellte. Am Gymnasium wurden umgehend die Lehrkräfte mit mehreren Masken ausgestattet. Aus den Erfahrungen der ersten Infektionswelle vor den Herbstferien ist durch das konsequente Tragen speziell dieser Sicherheitsmasken gewährleistet, dass die Lehrer der Schule vom Gesundheitsamt nicht in eine zweiwöchige Quarantäne geschickt werden. „Wir sind sehr dankbar dafür, dass wir so großzügig mit Masken versorgt worden sind. So können wir den Schulbetrieb sichern,“ erklärt Meinen.