Mehr Platz für Getränke und Backshop

Der Frischmarkt Pagel in Resse soll im nächsten Jahr erweitert werden.

Bürger-Genossenschaft erweitert Lebensmittelmarkt in Resse

Resse. Auf ihrer letzten Generalversammlung im Mooriz haben die Mitglieder der Genossenschaft beschlossen, den Lebensmittelmarkt um einen Getränkemarkt zu erweitern. Gleichzeitig soll bei der beschlossenen Baumaßnahme der Backshop von derzeit zehn auf 22 Sitzplätze erweitert, so dass das Angebot neben den bisherigen Backwaren auch um ein Frühstücks- und Mittagstischangebot im Rahmen eines Bistrokonzeptes ergänzt werden kann. Im November 2019 feiert der Markt sein zehnjähriges Bestehen. Das war der Anlass, dass Torsten Pagel, der Resse bereits in der dritten Generation mit Lebensmittel versorgt, noch einmal zulegen will und die Genossenschaft gebeten hat, den bereits 2011 genehmigten Getränkemarkt zu realisieren und den Backshop zu erweitern. Um rd. 200 m2 wird sich durch den Anbau die Nutzfläche vergrößern. Gleich nach dem Beschluss durch die Mitgliederversammlung hat der Vorstand den Architekten Jürgen Lindner, der auch für den bestehenden Markt als Architekt für die Genossenschaft tätig war, und dessen Entwurf in den vergangenen Jahren viel Lob erfahren hat, mit der Planung beauftragt. Ob nun alles bis zum Ende 2019 zum Zehnjährigen klappt, ist die große Frage, die aufgrund der angespannten Auftragslage aller Bauausführenden nicht garantiert werden kann. Die Genossenschaft, der Betreiber und auch die Mitglieder, die auf der Generalversammlung zugunsten des Bauvorhabens erneut auf eine Ausschüttung von Gewinnen zugunsten des von ihnen bereitgestellten Kapitals verzichtet haben, sind davon überzeugt, dass das beschlossene Bauvorhaben die in den letzten Jahren zu verzeichnete Steigerung der Beliebtheit des Ortes noch weiter steigern wird. Derzeit finden nicht alle Platz, um sich zu einem nachbarschaftlichen Plausch oder zu einer Arbeitspause im beschränkten Backshop-Bereich zu treffen. Insofern glauben die Akteure auch auf eine Steigerung des Umsatzes, damit sich der Aufwand für alle Beteiligten und auch für Resse bezahlt macht. Der Aufsichtsrat hat zum Schluss der Generalversammlung, nachdem alle Beschlüsse mit deutlicher Mehrheit gefasst waren, ausdrücklich für das Engagement der Mitglieder der Genossenschaft gedankt. Bei vielen Gesprächen mit ortsfremden Besuchern, die von den Resser Aktivitäten gehört haben und Ideen für eigene Überlegungen in ihren Orten suchten, war die Verwunderung groß, wenn Vorstand und Aufsichtsrat erklärten, dass es die Genossenschaftsmitglieder waren, die durch die Bereitstellung von rund 400.000 Euro Eigenkapital den Resser Lebensmittelmarkt möglich gemacht haben. Vorstand und Aufsichtsrat bedankten sich zum Abschluss der Generalversammlung bei den Mitgliedern und auch bei allen Resser und auswärtigen Kunden des Marktes durch die Fortsetzung ihres ehrenamtlichen Engagements bei der nun bald zehnjährigen Betreuung des Lebensmittelmarktes, entstanden durch die Initiative der Bürger. Weitere Mitglieder sind jederzeit herzlich willkommen.