Mehr Sonnenenergie für die Wedemark

Screenshot aus einer der regelmäßigen Skype-Besprechungen von einem Teil der Gründungsmitglieder mit Hans Marten, Rainer Tepe, Jens Döring,Dirk Wilken, Jens Winkler, Jannik Nettelmann und Feline Pleus sowie Ulf Gerkens.

Rat gibt grünes Licht für Beitritt zu „Bürger.Energie.Wedemark e.G.“

Wedemark. Auch in Zeiten von Corona wird das Thema Klimaschutz nicht vergessen. Die sich aktuell gründende „Bürger.Energie.Wedemark e.G.“ hat sich den stärkeren Ausbau regenerativer Energiequellen zum Ziel gesetzt. In den kommenden Jahren wollen die Initiatoren insbesondere Photovoltaik(PV)-Anlagen auf Dächern in der Wedemark installieren. Die Mitgliedschaft in der Genossenschaft soll es Bürgern ermöglichen, sich an diesen Projekten der umweltfreundlichen lokalen Stromproduktion zu beteiligen.  Der Rat der Gemeinde hat am Montag beschlossen, dass die Gemeinde Wedemark der neuen Genossenschaft beitritt und Bürgermeister Helge Zychlinski deren Vertretung in der Generalversammlung übernimmt. Die Gemeinde wird außerdem erster Kunde des neuen Unternehmens.
Als die „Energiegruppe Wedemark“ vor vier Jahren entstand, war das Ziel der Teilnehmer, sich gegenseitig bei Planung, Kauf und Installation von PV-Anlagen auf eigenen Dächern zu unterstützen. „Irgendwann hatten wir dann alle eine“, erinnert sich Mitinitiator Hans Marten, der auch Mitglied des Umweltrates der Wedemark ist, „aber einem Teil der Gruppe war das nicht genug. So entstand die Idee, das aufgebaute Wissen und die Erfahrungen auch im lokalen Umfeld für die Gemeinschaft zu nutzen.“ Über viele Monate wurde überlegt, wie der Ausbau erneuerbarer Energien vorangetrieben und organisiert werden kann. „Es ging um die zu wählende Gesellschaftsform, die Einhaltung gesetzlicher Vorgaben, die Verbindungen zur Gemeinde sowie um Finanz- und Förderthemen“, fasst Ulf Gerkens zusammen, der ebenso wie Dirk Wilken und Jens Döring zum Kreis der ehrenamtlichen Gründer gehört. „Wir stehen in vielen Punkten noch am Anfang, spüren aber Rückenwind für unser Vorhaben sowohl aus privaten Gesprächen als auch von der Gemeinde“, zeigt sich Mitgründer Rainer Tepe zuversichtlich.
Tatsächlich können die Gründer und Gründerinnen der Genossenschaft, die alle der Wedemark langjährig verbunden sind, auf die Unterstützung durch die Gemeinde setzen. Klimaschutz ist eines der erklärten Ziele der Gemeinde, das sie selber unter anderem mit dem Projekt MoEWe (Mobilität Energie Wedemark) vorantreibt. Und dabei auch die Aktivitäten der Schüler*innen und der Eltern- und Lehrerschaft im Umweltrat des Schulzentrums Campus W unterstützt. „Mit dem Ausbau der CO2-freien Energiegewinnung vor Ort haben die Gemeinde, der Umweltrat und die neue Genossenschaft ein gemeinsames Ziel“, erläutert Bürgermeister Helge Zychlinski die Grundlage der Zusammenarbeit. Um Engagierte aus den verschiedenen Gruppen einzubinden, sei als erstes gemeinsames Projekt mit der Bürger.Energie.Wedemark eine PV-Anlage auf einem Dach des Campus W geplant.
Nach der Gründung der Genossenschaft im Januar werde man konkrete Vorbereitungen mit allen Beteiligten beginnen. „Durch die Mitgliedschaft in der Genossenschaft wird jede/r die Möglichkeit haben, sich am lokalen Klimaschutz zu beteiligen“, freut sich Zychlinski.
Aus dem Kreis der Gründer heißt es, man werde sich vor Umsetzung des ersten Projektes an die Öffentlichkeit wenden und die Einzelheiten zur Genossenschaft und den Beteiligungsmöglichkeiten darstellen. Zu diesem Zweck ist unter anderem eine Webseite in Vorbereitung, die weitergehende Informationen und Kontakte bereitstellen wird. Diese ersten Schritte werden auch durch Fördermittel der Region Hannover und der Freiwilligenagentur der Gemeinde Wedemark ermöglicht.