Mellendorf bei 119 von 190 Einsätzen dabei

Geehrte und Beförderte der Feuerwehr Mellendorf mit Ortsbrandmeister Holger Schmidt (links) sowie dem stellvertretenden Ortsbrandmeister Cord Hanebuth und Gemeindebrandmeister Dr. Maik Plischke (von rechts).

Die Schwerpunktwehr hat eine Schlüsselfunktion in der Wedemärker Feuerwehr

Mellendorf (awi). 190 Mal rückten die Feuerwehren der Wedemark im Jahr 2014 aus, 119 Mal war die Mellendorfer Ortswehr als Schwerpunktwehr dabei. Insgesamt hat sie dabei mit ihren Fahrzeugen 15.873 Kilometer zurückgelegt. Ein Reifenplatzer sei dabei der einzige kleine Unfall gewesen, betonte Ortsbrandmeister Holger Schmidt bei der Jahresdienstversammlung der Mellendorfer Wehr am Sonnabend im Gasthaus Stucke. 4.649 ,83 Dienststunden weist das Dienstbuch für 2014 aus, davon 2.778,75 Stunden feuerwehrtechnische Dienste. „Und dabei sind sehr viele Arbeiten, die wir geleistet haben, nicht erfasst“, so Schmidt. Allein für ihre 119 Einsätze waren die 73 aktiven Kameraden aus Mellendorf insgesamt 1.145 Stunden im Dienst und sie sind im Schnitt jeden dritten Tag ausgerückt. Zu den 73 aktiven Mitgliedern – darunter neun Frauen – gesellen sich 20 Alterskameraden, 312 fördernde Miglieder, zwölf Mitglieder der Jugendfeuerwehr, zwei Mitglieder in der U-10-Gruppe der Jugendfeuerwehr und 20 Mitglieder in der im letzten Jahr neu gegründeten Kinderfeuerwehr. Neu in den Reihen der Aktiven sind Christoph Meyer, der aus Negenborn nach Mellendorf gewechselt ist, und Tino Schreiner. Neue fördernde Mitglieder sind Tanita Pohlenz, Christian Hargens, Dr. Martin Fink, Michael Hemme, Rolf Steinmeyer, Thomas Lesemann, Anja Voges, Cian O‘ Dunlaing, Andreas Kothrade, Gerald Brietzke, Frank Fergen, Barbara Viehmeyer, Marlis Hanebuth, Jan Hanebuth, Nicole Lütz, Stephan Bormann, Bernd Murschall, Ralf Hemmen, Oliver Kummer, Kerstin Ebeling, Torben Ebeling und Gaby Schweer. Horst Niggemeier wurde von der Aktiven in die Altersabteilung übergeben. Stolz berichtete Holger Schmidt von den Lehrgängen, die Mellendorfer Feuerwehrkameraden in 2014 besucht haben: Lucas Kirschke Truppmann Teil 1, Björn, Kleinke und Alexander Dallmann Truppmann Teil 2, Matthias Schütte, Uwe Wurft, Yasmin Sieveritz und Julia Remmert Sprechfunker, Benjamin Kummer Maschinist, Sebastian Jagau und Alexander Stark Gruppenführer Teil 1 , Jens Bertram und Sebastian Jagau Gruppenführer Teil 2, Dirk Niedzella Zugführer Teil 2, Hendrik Schliep Seminar Absturzsicherung, Thorben Hartmann Drehleitermaschinist, Stefan Kühe und Jennifer Hanebuth Fahrsicherheitstraining, Adrian Heyna und Christoph Rose Führerschein Klasse C, Maren Hanebuth Seminar Digitalfunk für Ausbilder in der Feuerwehr, Benjamin Meyer Pressesprecher Modul 1, Alexander Stark, Axel Fischer, Michael Hahn, Maren Hanebuth, Matthias Dorsch, Dennis Helmer und Bernd Mazarin das Bahnerdungsseminar. Dieses Seminar bezeichnete Schmidt als besonders wichtig für die Mellendorfer Wehr. Sei sie doch auf diese Weise nicht mehr darauf angewiesen, auf die Spezialisten von der Bahn zu warten, bevor sie Leute aus einem Zug holen könne. Das Sportabzeichen legten die Kameraden Andreas Henstorf, Matthias Dorsch, Frank Duda, Holger Schmidt, Benjamin Meyer, Dirk Brockmann, Jörn Schliep, Maren Hanebuth, Cord Hanebuth und Lucas Kirschke ab. In diesem Zusammenhang sprach Schmidt dem MTV Mellendorf und der Ortsgruppe der DLRG ein herzliches Dankeschön aus.
Ein Tagesordnungspunkt, der bei einer Jahresdienstversammlung nicht fehlen darf, sind die Verleihung von Dienstgraden und Ehrungen. Befördert wurden Jens Tauber und Dirk Niedzella zu Hauptlöschmeistern, Jörn Schliep zum Oberlöschmeister, Jens Bertram zum Löschmeister, Christoph Rose und Matthias Schütte zu Oberfeuerwehrmännern und Lucas Kirschke zum Feuerwehrmann. Geehrt wurden Thomas Behrendt, Henning Bertram und Niki Kirchhoff für 25 Jahre aktive Mitgliedschaft in der Feuerwehr. Kirchhoff erhielt zudem das Feuerwehrehrenzeichen des Landes Niedersachsen für seinen Hochwassereinsatz im Jahr 2013. Ebenfalls noch vom letzten Jahr standen die Beförderungen und Hochwasserauszeichnungen für Carina Stark und Benjamin Kummer aus. Und auch Horst-Günther Hahn erhielt bei der Jahresdienstversammlung 2015 die längst fällige Auszeichnung für 40 Jahre Mitgliedschaft. Ein Dankeschön gab es zudem für Niki Kirchhoff und Christian Baumgarte, die als Gruppenführer aus dem Kommando ausgeschieden sind. Für 50 Jahre Mitgliedschaft gab es Auszeichnungen für den Leiter der Altersabteilung, Hermann Homeier, und Dieter Grimmelt. 50 Jahre fördernd ist Gerhard Kohne dabei. Jugendwart Jörn Schliep berichtete von guten Platzierungen beim Basketball- und Völkerballturnier, der Teilnahme an den Gemeindewettkämpfen und am Regionszeltlager in Neustadt, bei der einige Mellendorfer die Jugendflamme ablegten. Fünf Mitglieder schafften zudem im September die Leistungsspange. Aus Anlass ihres 30-jährigen Jubiläums richtete die Mellendorfer Jugendfeuerwehr ein Wochenendzeltlager mit Wedemark-Meisterschaft unter dem Motto „Miteinander statt gegeneinander“ aus: 102 Kinder aus 26 Gruppen wurden bunt durcheinandergewürfelt und kamen prima miteinander zurecht. Ein Dankeschön geht an die Sponsoren, so Schliep. Die Jugendwehr freut sich auf die Gemeindewettkämpfe am 6. Juni in Mellendorf und die Somerfahrt nach Grömitz vom 8. bis 15. August. Wiebke Rose berichtete von der neugegründeten Kinderfeuerwehr, für die es bereits eine Warteliste mit acht Kindern gibt, denn mehr als 20 Kinder können Wiebke Rose, Vanessa Wöhler und Carina Stark nicht betreuen. Schon so sind sie zu dritt 39 Stunden pro Woche plus Vorbereitung im Einsatz. In Grußworten versicherten die SPD-Bundestagsabgeordnete Caren Marks, Bürgermeister Helge Zychlinski und Ortsbürgermeisterin Christa Goldau, aber auch Pas-torin Silke Noormann, der Feuerwehr Mellendorf ihren Rückhalt und ihre Unterstützung. Feuerschutzausschussvorsitzender Jürgen Benk und Gemeindebrandmeister Dr. Maik Plischke berichteten unter anderem von der Werbekampagne der Feuerwehr Wedemark unter dem Motto „Danke Florian“, die jetzt angelaufen ist und die Feuerwehr und ihre Aktivitäten im Laufe des Jahres mehr in den Fokus rücken soll.