Mellendorf eröffnet Neuanbau der Jugendhalle

Die Band „Necessary“ zeigte auf der Einweihung des Anbaus der Jugendhalle in Mellendorf ihr Können.

Neue Räumlichkeiten geben Kapazitäten für neue Kinder – und Jugendprojekte

Resse (mr). Am Freitagnachmittag haben Eltern und Kinder der Gemeinde die Einweihung des Neuanbaus der Jugendhalle in Mellendorf gefeiert. Mit Holunderblütensaft statt Sekt, so wie es sich für die Einweihung eines Ortes für Kinder und Jugendliche gehört, hob der stellvertretende Bürgermeister Helge Zychlinski sein Glas auf die Fertigstellung des Projekts. Er vertrat Tjark Bartels, der verhindert war und später an diesen Nachmittag dazukam. Zychlinski bezeichnete den Anbau als eine Bereicherung der Jugendhalle und betonte, dass nun eine wertvolle Jugendarbeit in den neuen Räumlichkeiten stattfinden wird. „Hauptsächlich werden Projekte der Gemeinde Jugendpflege angeboten, aber auch der Kinderschutzbund wird den Anbau nutzen.“ Die Angebote sind zum Teil geschlechtspezifisch, jedoch gibt es auch Lehrprojekte wie Deutschkurse an denen interkulturelle Gruppen teilnehmen können. Auch der Spaß an Gesellschaft ist ein wichtiger Faktor. So werden zum Beispiel Bastelaktionen und Kinotage Kinder und Jugendliche zusammenführen. Nach einem reichen Büfett erkundeten die Mitglieder der Gemeinde die verschiedenen Räume und erfuhren bei einer Diashow alles über den Schaffensprozess des Anbaus. „Nach diesem Projekt ist nicht Schluss. Als nächstes ist der Ausbau der Außenanlage geplant. Das Ziel ist es einen Jugendpark zu schaffen.“, sagte Zychlinski. Trotz der Langwierigkeit des Projekts aufgrund der hohen Auslastung der Baufirmen und der zusätzlichen angefallenen Kosten, ist Zychlinski überzeugt, jeder Cent, der in diesen Anbau geflossen ist, sei es wert.
Als Höhepunkt der Einweihungsfeier trat die Jugendband „Necessary“ mit Jonas Hermann, Johannes Ohde, Maximilian Haller und Ruben Vogel auf, die mit ihrem Namen dem Anbau die richtige Bedeutung gaben. Die kommenden Projekte, die bald für Kinder und Jugendliche in den neuen Räumlichkeiten stattfinden werden, sind vor allen Dingen eins: notwendig.