Mellendorfer muss fegen

Kollegen, Vater und Freunde unterstützen Tobias Mrogenstern zumindest moralisch beim Treppe fegen anläßlich seines 30. Geburtstages Foto: E. Rodenbostel

Burgwedeler Kollegen ließen den 30-Jährigen nicht davonkommen

Wettmar/Mellendorf (er). Ein 30. Geburtstag ist ein Grund zum Feiern, vor allem wenn die Person noch nicht verheiratet ist. Eingebürgert hat sich hier die Tradition von Kollegen und Freunden, das noch ledige Geburtstagskind eine öffentliche Treppe fegen zu lassen. Und auch wenn der Mellendorfer Tobias Morgenstern schon am 1. Januar Geburtstag hatte, vergaßen seine Kollegen diese Tradition nicht. Schließlich war es vergangenen Freitag so weit. Immer mehr Gratulanten fanden sich ein – unter anderem „Kolonne durstig“, aber auf das Geburtstagskind musste weiter gewartet werden.
Als er dann von Kollege Karsten Krenn gebracht wurde, stöhnte er in Erwartung und äußerte leise: „ich dachte, ich komme drum herum!“ Zunächst wurden Arbeitskleidung Wathose und Handschuhe übergestreift und Tobias Morgenstern mit einem Handfeger und Kehrblech ausgestattet, das wohl für diese Art Arbeit angemessen und doch zu klein ausgefallen war. Mit großer Selbstverständlichkeit setzte sich ein Kollege auf den mitgebrachten Radlader mit Frontschaufel, die zu einem guten Teil mit Kronkorken gefüllt war und kippte sie auf der Treppe des Dorfgemeinschaftshauses aus. Das Geburtstagskind ging mit einigem Schwung an die Arbeit, die der zuständige Kollege trocken kommentierte: „Er macht das ja sehr ordentlich, aber das macht er heute noch öfter! Solange, bis eine Jungfrau kommt, die ihn auslöst.“
Drei Mal musste er die Treppe reinigen bis die kleine Nachbarin der Eltern gegen ein Entgelt zum Freiküssen bereit war. Die Kollegen der Stadtentwässerung, Mitarbeiter der Stadt Hannover, bei der Tobias Morgenstern bereits seit zwölf Jahren tätig ist, waren zufrieden mit der etwa zweistündigen Aktion. Die Arbeit des ledigen Geburtstagskinds, das inzwischen in Mellendorf mit Frau und Tochter wohnt, umfasst die Arbeiten im Klärwerk und Betreuung der 30 Pumpwerke und Hebeanlagen zusammen mit den Regenwasserkanälen, Regenwasserrückhaltebecken und der Abnahme der Hausanschlüsse in den Ortschaften Thönse, Wettmar, Engensen, Oldhorst, Kleinburgwedel und Fuhrberg. Natürlich mit Bereitschaftsdienst an den Wochenenden, jedoch wurde an diesem Nachmittag nicht mehr an die Tätigkeiten gedacht.