Mieske bleibt Feuerwehrwald-Vorsitzender

Freuen sich nach ihrer Wiederwahl auf ein ereignisreiches Jahr 2011: Horst Engelke (v.l.), Regina Niehoff, Wilfried Mieske, Doris Kohne, Dirk Meyer, Georg Kohne und Günter Peters. (Foto: S. Birkner)

(Förderverein wählt gesamten Vorstand wieder

Negenborn (sb). Damit ein Wald im biologischen Sinn gesund und intakt sein kann, bedarf es oft der Hilfe des Menschen. Um in voller Blüte stehen zu können, müssen im Wald zum Beispiel Bäume gefällt und gepflanzt oder Ungeziefer bekämpft werden. Der Förderverein Feuerwehrwald Negenborn hat es sich vor inzwischen zwölf Jahren zur Aufgabe gemacht, den gleichnamigen Wald zwischen Negenborn und Resse zu pflegen und in Schuss zu halten. Am vergangenen Sonnabend verlebte der Verein nach dem gemeinsamen Verzehr einer Wurstplatte eine ereignisreiche Jahreshauptversammlung, denn der komplette Vorstand musste neu gewählt werden. Dabei stellten sich jedoch alle Amtsträger für eine weitere dreijährige Legislaturperiode zur Verfügung und wurden auch wiedergewählt. Erster Vorsitzender des 48 Mitglieder zählenden Vereins ist damit weiterhin Wilfried Mieske. Sein Stellvertreter ist nach wie vor Georg Kohne senior. Als Kassenwartin wurde Regina Niehoff für weitere drei Jahre gewählt und im Amt des Schriftführers ist weiterhin Dirk Meyer tätig. Biologisch für den Wald verantwortlich sind auch in den kommenden Jahren Günter Peters und Horst Engelke als Blattwarte.
„Im vergangenen Jahr feierten wir im Feuerwehrwald ein außerordentlich erfolgreiches Blütenfest“, berichtete Mieske in seinem Jahresbericht. Die Feierlichkeiten unter Beteiligung aller evangelischen Kirchengemeinden der Wedemark sowie der Katholischen St. Marien-Kirchengemeinde aus Mellendorf hatten ihren Höhepunkt in einem ökumenischen Gottesdienst. Für das leibliche Wohl der Besucher wurde mit Kaffee und Kuchen gesorgt. „Auch das Spanferkel fand bei den rund 200 Besuchern großen Anklang“, blickte Mieske zurück. Im Jahr 2010 wurde außerdem die Satzung des Vereins zugunsten der Negenborner Feuerwehr geändert, sodass finanzielle Unterstützung jetzt auch vom Finanzamt als gemeinnützig anerkannt wird. So förderte der Verein die Jugendfeuerwehr mit Schirmmützen im Wert von 500 Euro. Für das anstehende Vereinsjahr ist erneut ein Blütenfest im Feuerwehrwald geplant. „Es soll dieses Mal allerdings ohne Gottesdienst stattfinden und stattdessen eine stärkere Familienorientierung erfahren“, erklärte Mieske. Außerdem ist geplant, bei der alljährlichen Pflanz- und Arbeitsaktion, die wieder im März stattfinden wird, verschiedene Arbeiten im Wald zu erledigen. Zum Beispiel sollen die Pflanzen beschnitten werden und die „Bäume des Jahres“ 2009, 2010 und 2011, der Bergahorn, die Vogel-Kirsche und die Elsbeere, Einzug in den Wald halten.