„Misa Flamenca“ in der St.‐Michaelis‐Kirche

Andrade und Parrondo treten in der Bissendorfer Kirche auf. Foto: Adamson

2. März: traditioneller Flamenco mit religiösen Texten

Bissendorf. Flamenco in seiner ursprünglichen Form kann ein musikinteressiertes Publikum am 2. März in der St.‐ Michaelis‐Kirche in Bissendorf erleben: Antonio Andrade und José Parrondo sind hier mit einer „Misa Flamenca“, einem Konzertprogramm mit traditionellen Flamenco‐Stilen und religiösen Texten, zu erleben. Ganz anders als das, was wir in Spaniens Touristenorten erleben, ist der ursprüngliche Flamenco: Er ist prägnant, lebendig und wahrhaftig und offenbart alle Gefühle, die Menschen verbinden – Liebe, Freude und Stolz ebenso wie Trauer, Wut, Angst und Verlust. Nur in Andalusien, der Region Spaniens, in der sich der Flamenco entwickelt hat, wird er in dieser Form dargeboten; und aus dem Herzen dieser Region kommen auch Antonio Andrade und José Parrondo.
Gitarrist Antonio Andrade wurde in Puebla de Cazalla bei Sevilla geboren, einem der traditionsreichsten Dörfer, in denen der Flamencogesang gepflegt wird. Sein Großvater ist José Menese, eine lebende Legende unter den Flamencosängern. Das Gitarrenspiel erlernte Antonio Andrade von verschiedenen berühmten Lehrmeistern, zahlreiche Konzerttourneen führten ihn durch Europa, in die USA und nach Japan. José Parrondo wurde in Carmona, ebenfalls bei Sevilla gelegen, geboren; schon als Kind beschäftigte er sich hier intensiv mit dem Flamenco. Er beherrscht die verschiedenen Facetten des Flamencogesangs wie kaum ein anderer Sänger – die ausgelassenen Gesänge der Provinz Cádiz mit ihrem spontanen Witz ebenso wie die lyrischen Malaguenas oder den eher düsteren Cante Jondo. Im Laufe seiner internationalen Karriere gewann José Parrondo zahlreiche renommierte Preise und spielte eine Reihe von CDs ein. Ergänzt werden Gitarrenspiel und Gesang der Misa Flamenca in der Bissendorfer Kirche durch Erläuterungen zur Geschichte und zum Inhalt der verschiedenen Gesänge – mit großem Sachverstand und viel Herzblut bezieht Antonio Andrade, der perfekt Deutsch spricht, sein Publikum in die familiäre Atmosphäre einer „Flamenco‐Runde“ ein. Die Misa Flamenca in der Bissendorfer St.‐Michaelis‐Kirche beginnt am Samstag, 2. März, um 20 Uhr; die Eintrittskarten kosten 9 Euro, ermäßigt 6 Euro. Karten im Vorverkauf gibt es im Gemeindebüro, Am Kummerberg 2 in Bissendorf; hier ist auch eine Reservierung unter der Telefonnummer 05130 ‐ 87 70 möglich.
Andrea Hesse Öffentlichkeitsreferentin Kirchplatz 7 30853 Langenhagen Tel.: 05 11 ‐ 7 24 67 33 Mobil: 01 76 – 70 26 32 10 E‐Mail: oef@kkbula.de 18. Januar 2013