Mit farbenfrohen Steinen Hoffnung hamstern

Ein christliches Beispiel für einen Hoffnungsstein.

Resser Kirchengemeinde lädt zu kreativer Aktion ein

Resse (ok) Es ist zwar eine christliche Initiative, aber es müssen nicht immer christliche Motive sein. "Spiderman oder Harry Potter sind auch okay", sagt Sabine Meinen, Mitglied der Kapernaum-Kirchengemeinde in Resse. Wichtig sei, dass der Ort durch die bemalten Steine verschönert werde. Mit "Hoffnungshamstern" Anderen ein Lächeln in dieser schwierigen Zeit ins Gesicht zu zaubern – das ist Sinn und Zweck dieser Aktion. Alt und Jung, jeder, der sich im Moment nicht persönlich treffen kann: Alle sind zu dieser Aktion für den ganzen Ort eingeladen und können gefundenen Steine frei nach ihren Wünschen gestalten, im Ort überall hinlegen und auch mitnehmen und woanders platzieren, wenn sie einem gefallen. Sabine Meinen: "Inbesondere in den nordamerikanischen Ländern ist das in den vergangenen Jahren ein Renner geworden. Und so hoffen wir, dass die bunten Steine auch mithelfen, unser Dorf zu verschönern." Egal, ob talentiert oder talentfrei – jeder kann sich austoben und seiner Kreativität freien Lauf lassen. Einfach Steine sammeln, bemalen, mit Lack besprühen und im die Kirche herum oder im ganzen Dorf verteilen. Wer sich im Moment keine Farbe besorgen kann, melde sich bitte einfach bei Sabine Meinen unter der Telefonnummer (05131) 4 52 87. Sie hat auch spezielle wasserfeste Stifte in ihrem Sortiment.