MIT-Grillfest in Hellendorf

Felix Adamczuk (von links), Rainer Fredermann, Antonia Hingler, Editha Westmann, Sven Jagata, Dietmar Reddig und Maik Denecke haben beim Grillfest der MIT Wedemark gute Laune. Foto: B. Stache
 
MIT-Vorsitzender Felix Adamczuk bei seiner Begrüßung zum Grillfest in Hellendorf. Foto: B. Stache

Wirtschaftsförderin Antonia Hingler und zwei Landtagsabgeordnete unter den Gästen

Hellendorf (st). Sichtlich erfreut zeigte sich Felix Adamczuk am Freitagabend auf der Terrasse vor dem Reiterstübchen des Reit- und Fahrvereins Wedemark in Hellendorf. Dort konnte der Vorsitzende der mehr als 40 Mitglieder zählenden Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU (MIT) Wedemark zahlreiche Gäste zum MIT-Grillfest begrüßen. „Wir hatten 72 Anmeldungen für das heutige Fest. Es ist eine gesellige Veranstaltung für unsere Mitglieder. Wir freuen uns, heute die beiden CDU-Landtagsabgeordneten Editha Westmann und Rainer Fredermann unter den Gästen zu wissen“, erklärte er. Die MIT-Führung war auch durch Sven Jagata, MIT-Kreisvorsitzender Hannover-Land, Dietmar Reddig, Bezirksvorsitzender und stellvertretender Landesvorsitzender der MIT, sowie Maik Denecke, Vorstandsmitglied der MIT Wedemark vertreten. Die Wirtschaftsförderin der Gemeinde Wedemark Antonia Hingler war der Einladung ebenfalls gefolgt. „Mich hat gefreut, dass mich zu Beginn meiner Amtszeit Sven Jagata und Felix Adamczuk im Rathaus besucht haben. Das Netzwerk ist unabdingbar für eine vernünftige Wirtschaftsförderung“, machte sie deutlich. „Ich möchte alle Unternehmerinnen und Unternehmer mit ihren Anliegen in meine Arbeit einbinden“, sagte die 38-jährige Wirtschaftsingenieurin, die sich seit fast drei Jahren in der Wedemark zuhause fühlt. In seiner Begrüßung sprach Felix Adamczuk von einem sehr erfolgreichen Jahr 2018 für den MIT-Gemeindeverband Wedemark. „Wir haben weiter neue Mitglieder gewonnen, wir hatten eine tolle Veranstaltung Anfang des Jahres mit dem Unternehmerfrühstück und sind jetzt beim Grillfest. Wir werden auch dieses Jahr wieder die ´geschlachtete Politik` erleben. Ich weiß, wir sind da auf einem ganz guten Weg. Wir sind in Hannover-Land mit der stärksten Mitglieder-Zuwachsrate bundesweit unterwegs“, berichtete Felix Adamczuk sichtlich erfreut. Das Grillfest diene der Förderung von Netzwerken, der Verbindung von Wirtschaft und Politik. „Wir wollen für die Wirtschaft Sprachrohr in die Politik sein“, so der MIT-WedemarkVorsitzende. Er lobte den kurzen Draht in die Politik – über die CDU. Mit diesem Hinweis übergab er das Wort an Editha Westmann. Die CDU-Landtagsabgeordnete berichtete aus der zurückliegenden Plenarwoche im niedersächsischen Landtag. Dabei habe sie „die unsäglichen Einbringungen der AfD“ umgetrieben. „Ich muss es hier mal so deutlich sagen: diese entlarvende Art und Weise, wie die AfD im Land versucht, Politik zu machen, Stimmung zu machen, ist wirklich sehr schädlich für unsere Demokratie.“ Man müsse um die Demokratie fürchten, wenn die AfD mehr Stimmen erhalte, erklärte Editha Westmann voller Sorge. Die Landtagsabgeordnete erinnerte an den Masterplan Digitalisierung, der von Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann jüngst ins Leben gerufen wurde. Sie sprach von einem bahnbrechenden Vorhaben, das mit einer Milliarde Euro umgesetzt werden solle. Ziel sei es, bis 2021 alle Haushalte in Niedersachsen mit dem LTE-Netz und bis 2025 mit gigabitfähigen Anschlüssen zu verbinden. Die Landespolitikerin ging auch auf die aktuelle Verkehrssituation in der Wedemark ein. Sie werde sich für stärkere Geschwindigkeitskontrollen einsetzen: „Es ist für die Sicherheit, insbesondere die unserer Kinder.“ Während der Reden hatte Matthias Bombeck vom „Männergrill.de“ alle Hände voll zu tun, um die Versorgung der Gäste mit Bratwurst, leckerem Grillfleisch, selbst gewürztem Schafskäse und süßen Köstlichkeiten vorzubereiten. Das gute Essens- und Getränkeangebot wurde von allen dankbar angenommen. Eine Anregung für die anschließenden Gespräche lieferte auch das ausgelegte Infomaterial der MIT, darunter das Heftchen „Zehn gute Gründe zum MIT:Machen“. Darin wird beispielsweise an die Grundprinzipien der Sozialen Marktwirtschaft und das Leitbild des ehrbaren Kaufmanns erinnert, denen sich die MIT mit ihren bundesweit zirka 30 000 Mitgliedern verpflichtet fühlt.