Musik aus der Barockzeit begeistert

Jörg Eikemeier (links), Marietta Jobmann und Martin Herrmann begeistern mit ihrem Konzert in der illuminierten Johanneskapelle Abbensen. Foto: B. Stache

Großes Programm in kleiner Kapelle

Abbensen (st). Die etwa 40 Zuhörer waren am Samstagabend ganz begeistert von dem Konzert in der Johanneskapelle in Abbensen und dankten den drei Musikern mit lang anhaltendem Applaus. Im Rahmen der Feierlichkeiten zur 100-Jahr-Feier der zur Helstorfer Kirchengemeinde gehörenden kleinen Kapelle hatten der Organist Jörg Eikemeier aus Elze Trompeter und Hornist Martin Herrmann und die Sopranistin Marietta Jobmann, beide aus Niedernstöcken, ihren großen Auftritt. Der musikalische Abend begann mit dem beschwingt vorgetragenen Allegro aus der Wassermusik, Suite in D-Dur, Barock-Trompete und Orgel, von Georg Friedrich Händel (1685-1759). Es folgten Stücke von Antonio Vivaldi, Tomaso Albinoni sowie Johann Sebastian Bach. Zum Abschluss trugen die drei begabten Musiker eine Arie von Georg Friedrich Händel vor: „Dieses Stück aus der Oper Samson für Sopran, A-Piccolo-Trompete und Orgel ist zugleich der Höhepunkt unseres Konzertes“, erklärte Martin Herrmann, der als Rektor der kleinen Grundschule in Lindwedel sehr viel mit Kindern musiziert. „Dies war unser erstes Konzert als Trio“, gestand der Pädagoge, dessen Tochter Marietta derzeit an der Carl von Ossietzky Universität in Oldenburg Musik und Biologie studiert. "Noch heute können wir uns an der Kraft und dem Glanz der Musik von vor 300 Jahren erfreuen", sagte Jörg Eikemeier, der als Ingenieur bei der Deutschen Bahn in Minden tätig ist. Bei dem Jubiläumskonzert in Abbensen war die Kapelle durch Kerzen und andere Lichtquellen stimmungsvoll illuminiert um den Charakter des jeweiligen Musikstücks zu unterstreichen. Viele Konzertbesucher, unter denen sich auch Christa und Wolfhart Oestereich aus Resse befanden, blieben nach der Musikaufführung noch lange in der lauen Herbstnacht bei einem Glas "Kapellentröpfchen" und netten Gesprächen zusammen.