„Nahversorgung sichern, aber wie?

Bissendorf-Wietze. Die Ratsfrau der Grünen aus Bissendorf-Wietze, Hermine Rüfer, macht sich Gedanken zur Nahversorgung: „Das kann ein Gasthaus, eine Poststelle oder ein Laden sein. Wenn ein Gasthaus keine Gäste hat, geht es pleite. Wenn eine Poststelle keine Kunden hat, wird sie schließen. Wenn niemand in einem Laden einkauft, muss er dicht machen“, stellt die Grünen-Politikerin fest. Es gehe nach den einfachen Marktmechanismen von Angebot und Nachfrage. Wohlwollen helfe den Anbietern nicht. Ohne Nachfrage gehe das Angebot ein wie eine Pflanze ohne Wasser. „Was kann man also tun? Das Gasthaus besuchen, die Poststelle nutzen und im Laden einkaufen. Und wenn die Kirche im Dorf bleiben soll, einfach hingehen! So einfach ist es.“ Die Grünen-Ratsfrau Hermine Rüfer rät ihren Mitbürgern: „Nutzen Sie vor Ort, was Sie haben, sonst geht es verloren. Nur durch Nutzung können Sie erhalten, was Sie nicht missen möchten!“