Namen für Schulsporthallen

Rat fasst nach über einem Jahr einen Beschluss

Mellendorf (awi). Die Anzahl der Vorschläge war groß und vielfältig, doch jetzt steht unumstößlich fest, wie die Schulsporthallen auf dem Campus W künftig heißen sollen: Die ehemalige Realschul-Sporthalle wird Gislaved-Sporthalle heißen, die ehemalige Gymnasium-Sporthalle Mellendorf-Sporthalle und die neue Sporthalle erhält den Namen Roye-Sporthalle. Die Wedemark-Halle bleibt die Wedemark-Halle. Das hat der Rat in seiner Sitzung am Montagabend beschlossen.
Der Diskussionsprozess um die Namensgebung sei schon vor langer Zeit angestoßen worden, führte Bürgermeister Helge Zychlinski in das Thema ein. Ausgelöst wurde er durch die Namenssuche für die neue Sporthalle. Sollte die nun IGS-Halle heißen oder sollten alle Hallen neue Namen bekommen? Nach langem Hin und Her sei dieser Prozess jetzt zum Abschluss gekommen, so Zychlinski zufrieden. Für die SPD erklärte Daniela Mühleis, diese Namen seien über alle Zweifel erhaben, nachvollziebar und hätten einen Bezug zur Gemeinde und ihren Partnergemeinden. Um die Roye-Partnerschaft sei es lange still gewesen, bis der Bürgermeister im November 2018 zur Kranzniederlegung nach Frankreich gereist sei. Das habe die Partnerschaft und Freundschaft mit Roye wieder intensiviert. Damit sollte dann eine andere Halle nach der schwedischen Partnerstadt Gislaved benannt werden und die dritte nach der Stadt, in der sie ist. Andrea Giese erklärte für die Gruppe FDP/Bündnis C, diesen Beschluss nicht mittragen zu können, da die Gruppe beantragt habe, die Hallen nach den verdienten Bürgern Peter Fahnemann, Ernst Lindmüller und Hinrich Braasch zu benennen. Mit der aktuellen Namensgebung sei sie nicht einverstanden, zumal die Partnerschaft mit Gislaved noch ganz am Anfang stände, und es zu früh sei, sie mit einer Namensgebung für eine Halle zu krönen. Außer FDP und Bündnis C stimmte auch die AfD gegen die Namensgebung für die Schulsporthallen.
Die CDU sei eigentlich dafür gewesen, dass die Hallen ihre bisherigen Namen behalten und die neue Halle Roye-Halle heißen sollten, trug Rudi Ringe vor. Da die IGS sich dabei aber unterdrückt gefühlt habe, habe man sich für die neuen Namen entschieden.