Negenborn beste Gemeindejugendwehr

Die Teammitglieder der fünf für den Regionsjugendfeuerwehrwettbewerb qualifizierten Wehren posieren fürs Gruppenfoto. Fotos: S. Birkner

Fünf Jugendwehren vertreten die Gemeinde Wedemark weiter überregional

Bissendorf (sb). Der Wedemärker Gemeindejugendfeuerwehrwettbewerb findet jährlich statt. Lediglich alle zwei Jahre gibt es jedoch den weiterführenden Regionswettbewerb, für den sich am vergangenen Wochenende in Bissendorf die fünf bestplatzierten Nachwuchswehren der Gemeinde qualifiziert haben. Auf den ersten fünf Plätzen landeten auf dem SCW-Sportplatz hinter dem siegreichen Team aus Negenborn die Jugendwehren aus Brelingen, Hellendorf, Wennebostel/Gailhof sowie das Team Elze II. Ebenfalls an dem Wettbewerb teilgenommen, sich aber nicht für die nächste Runde qualifiziert haben mit folgenden Platzierungen: 6. Elze I, 7. Mellendorf, 8. Bissendorf/Scherenbostel, 9. Duden-Roden-Oegenbostel, 10. Berkhof und 11. Resse.
„Wir freuen uns, dass insgesamt rund 120 Kinder und Jugendliche am Gemeindewettbewerb teilgenommen haben“, sagte Andreas Morcinek als Öffentlichkeitsbeauftragter der Gemeindejugendwehr. Schließlich seien die Übungen, die die Teilnehmer zu absolvieren haben, als Vorbereitung auf den aktiven Dienst als Feuerwehrmann zu werten. Dabei gliedert sich die Struktur der Aufgaben in einen A- und einen B-Teil. Im ersten Abschnitt müssen die Nachwuchsfeuerwehrmänner und -frauen zunächst einen Löschangriff mit Hindernissen meistern, ehe im B-Teil ein Staffellauf mit verschiedenen kleineren Übungen auf dem Programm steht. Dabei gehen sowohl die Zeit als auch mögliche Fehlerpunkte in die Wertung mit ein; im B-Teil misst sich die Toleranz am Altersdurchschnitt der Teilnehmer.
Im Rahmen der Siegerehrung wünschte Gemeindebrandmeister Michael Hahn den weitergekommenen Wehren viel Erfolg beim Regionswettkampf, der übrigens bereits am morgigen Sonntag in Pattensen stattfinden wird. Bissendorfs Ortsbürgermeisterin Susanne Brakelmann organisierte in Zusammenarbeit mit Scherenbos-tels Bürgermeister Jürgen Kowahl eine besondere Aufmerksamkeit für die weitergekommenen Wehren: In Form eines „Gastgeberpreises“ stellte sie jedem für den Regionswettbewerb qualifizierten Team einen Betrag von 20, der siegreichen Wehr aus Negenborn 25 Euro für die Verpflegung in Pattensen zur Verfügung. Wie sie berichtete, stamme das Geld aus Ortsratsmitteln.