Negenborner demonstrieren wieder

Da wird das Queren der Straße zum Problem - Negenborner versuchen sich zu wehren. Foto: E. Rodenbostel

Lösungsmöglichkeit oder nur dauernde Aufmerksamkeit?

Negenborn (er). Die Negenborner haben sich einmal wieder an ihrer Hauptstraße versammelt um die durchfahrenden Autofahrer auf ihre Geschwindigkeit aufmerksam zu machen. Dieses Mal hatten sie Plakate mit der Aufschrift „Langsam fahren, Danke“ oder „30“ gebastelt und hielten diese den vorbei fahrenden Autos entgegen. „Wir möchten, dass die Autofahrer von allein drauf kommen“, war eine der Stimmen der Anwohner. Bei 5000 durchfahrenden Autos am Tag, ist das Queren der Straße ein großes Risiko, vor allem, wenn jetzt der Kindergarten eröffnet wird. Unnötig die Geschwindigkeit der Autos oder die riskanten Bus-Überholmanöver noch einmal zu erwähnen.
Es war ein stiller Protest, der sich allerdings von dem Gasthaus zur Linde bis Straße Klappenbrücke erstreckte. Viele Einwohner waren gekommen und zeigten sich mit den Initiatoren solidarisch. Die Initiative bleibt am Ball, hat in der nächsten Woche einen Termin mit Bürgermeister Helge Zychlinski und wird sich Mitte September mit dem CDU Landesvorsitzenden Bernd Althusmann in Hannover treffen, der sich in diesem Jahr für die nachhaltige Zukunft Niedersachsens einsetzt. Da wäre doch Negenborn ein guter Schritt für nachhaltige Sicherheit.