Neue Gemeinschaftspraxis entsteht

Das Team der neuen Gemeinschaftspraxis in Mellendorf Lisa Murray (von links), Dr. Claudia und Dr. Arne Geldermann kommen zu einem letzten Foto vor Geldermanns bisheriger Praxis in Brelingen zusammen. Foto: A. Wiese

Dr. Claudia Geldermann verlegt Praxissitz von Brelingen nach Mellendorf

Mellendorf (awi). Die Dinge ändern sich und man darf sich diesen Veränderungen nicht verschließen, sondern muss sie mitmachen. Dieses Resümee zieht Dr. Claudia Geldermann nach 17 Jahren in ihrer Einzelpraxis als Allgemeinmedizinerin in Brelingen, wo sie nicht nur mit ihrer Familie wohnt, sondern sich auch als Ärztin sehr wohl gefühlt hat. Doch jetzt blickt sie nach vorn: Sie hat die Verlegung ihres Praxissitzes nach Mellendorf beantragt und eine Gemeinschaftspraxis mit ihrem Mann Dr. Arne Geldermann und Lisa Murray gegründet, die ihre Weiterbildung zur Allgemeinmedizinerin erfolgreich abgeschlossen hat. Alle drei Ärzte sind in der Wedemark aufgewachsen und wohnen inzwischen auch wieder dort.
Durch die Gründung einer Gemeinschaft mit drei Fachärzten – Dr. Arne Geldermann ist auch Sportmediziner und seine Frau Claudia zusätzlich auf Naturheilverfahren spezialisiert– kann der zunehmende organisatorische Aufwand außerhalb der Patientenversorgung deutlich besser verteilt werden, begründen die Ärzte ihre Entscheidung.
In den letzten Jahren seien die Neuerungen und Auflagen immer komplexer geworden. Und auch in naher Zukunft warten mit der Einführung der Telematik-Infrastruktur herausfordernde organisatorische Aufgaben auf die niedergelassenen Ärzte und ihre Mitarbeiter. Und schließlich habe nicht zuletzt der Ausbruch der Corona-Pandemie noch einmal sehr deutlich gezeigt, wie schwierig es sei, sich auf die täglich neuen Informationen und Vorschriften einzustellen und diese im Praxisteam zeitnah umzusetzen.
Hier ist die Zusammenarbeit im Team einer Gemeinschaftspraxis sehr hilfreich und in vielen Bereichen deutlich effizienter, ist Dr. Claudia Geldermann überzeugt. Ihr Mann Arne führt auch ins Feld, dass es seit Jahren wenig Nachwuchs für Ärzte in der Allgemeinmedizin in Deutschland gibt. Wenn der Ärztenachwuchs sich vom Landarztleben überzeugen lässt, dann noch am ehesten in einer Gemeinschaftsprxis.
Das Ehepaar Geldermann freut sich sehr, dass es mit Lisa Murray eine junge Kollegin als Partnerin gewinnen konnte, die viele Patienten schon kennen, weil sie ihre Ausbildung bei Dr. Arne Geldermann in der Mellendorfer Praxis absolviert hat. Dr. Jochen Gerns, der viele Jahre ebenfalls in dieser Praxis tätig war, wird sich am 19. März nach langjähriger Tätigkeit als Allgemeinmediziner in den verdienten Ruhestand verabschieden. Ab dem 7. April wird dann die neu gegründete Hausarztpraxis Wedemark in den bekannten Praxisräumen in der Wedemarkstraße 25 in Mellendorf ihre Arbeit aufnehmen. Inzwischen werden die Praxisräume gründlich renoviert. Dr. Claudia Geldermann verabschiedet sich am 19. März aus ihrer Praxis in Brelingen, aber nicht von ihren Patienten, denn die meisten werden ihr auch in Mellendorf treu bleiben. Wenn ihre Patienten aus den Orten außerhalb der Wedemark sich jetzt neu zum Beispiel in Richtung Mandelsloh orientieren möchten, hat die Ärztin aber dafür volles Verständnis. Sie bedankt sich bei allen Patienten, hat gerne in Brelingen gearbeitet und freut sich jetzt auf ein größeres Team in Mellendorf. Wann dort genau der Impfstart gegen Corona auf sie zukommt, können die drei Ärzte noch nicht genau sagen, aber sie sind vorbereitet, nach ihrer Praxis-eröffnung nach Ostern so schnell wie möglich durchzustarten, betont Dr. Arne Geldermann.
Mit der Aufgabe der Praxis in Brelingen gibt es Hausarztpraxen jetzt nur noch an den drei S-Bahn-Standorten Mellendorf, Bissendorf und Elze. Von den Bemühungen der Resser, wieder einen Allgemeinmediziner für ihr Dorf zu gewinnen, ist noch nicht bekannt, dass die Kampagne mit Erfolg gekrönt wäre. Bei den bestehenden Praxen sei die Altersstruktur recht hoch, Dr. Arne Geldermann hofft sehr, dass es in den nächsten Jahren gelingt, jüngere Ärzte für die Arbeit als Allgemeinmediziner in der Wedemark zu gewinnen. Auch wenn Mellendorf, Elze und Bissendorf die größten Orte in der Wedemark sind, seien die Ärzte hier typische Landärzte. Durch den kassenärztlichen Notdienst seien sie zwar abends und an den Wochenenden entlastet und müssten nicht mehr Tag und Nacht arbeiten, doch schon die Selbstständigkeit schrecke viele junge Ärzte ab.
„Sie wollen sich nicht um Personal und Räume kümmern müssen und das wirtschaftliche Risiko tragen. Das ist sicherlich ein wesentlicher Grund, warum sich hier keine neuen Ärzte niederlassen, obwohl die Wedemark kein gesperrter Bezirk für Allgemeinmediziner ist“, glaubt Geldermann.
Der Trend gehe zur Konzentration und Zentralität. Auch in der Gemeinschaftspraxis wird jedoch jeder Arzt seine eigenen Patienten haben, auch wenn sich die drei natürlich gegenseitig vertreten werden. Und auch Hausbesuche wird es weiterhin geben.