Neuer Seniorenbeirat ist gewählt

Eiin siebenköpfiges Team aus dem Fachbereich I im Rathaus hat am Mittwochnachmittag die Stimmzettel für die Seniorenbeiratswahl gezählt. Foto: A. Wiese

Wahlbeteiligung bleibt unter 50 Prozent – Frauen kriegen die meisten Stimmen

Wedemark (awi). Drei Frauen stehen an der Spitze des neuen siebenköpfigen Seniorenbeirats – jedenfalls, wenn es nach der Anzahl der Stimmen gibt. Dabei setzte sich Irmtraud Bernstorf aus Brelingen mit 878 Stimmen deutlich von den Mitkandidaten ab. Auf Platz zwei und drei folgen Karen Drews aus Elze mit 688 Stimmen und Gitta Jansen aus Bissendorf mit 534 Stimmen.
Auf Platz vier findet man dann den einzigen Bewerber wieder, der auch bereits im bisherigen Seniorenbeirat vertreten war: Wolfgang Preuß aus Bissendorf, der 503 Stimmen bekam. Die weiteren Sitze gehen an Roland Stark aus Elze mit 309 Stimmmen, Klaus Makowka aus Bissendorf mit 230 Stimmen und Hermann Schwedhelm aus Bissendorf mit 225 Stimmen. Mögliche Nachrücker sind Udo Heppner-Oberhard (220 Stimmen), Horst Seifert (217 Stimmen), Manfred Homann (209 Stimmen) und Kathrin Müsken-Graucob (184 Stimmen). Die Wahlbeteiligung bezifferte Wahlvorstand Christian Rudatus am Mittwochabend mit 47,8 Prozent. 4.209 Wedemärker über 60 Jahren von insgesamt 8.775 Wahlberechtigten hat bis zum Montag den schriftlich versandten Wahlzettel an die Gemeinde zurückgeschickt. Zwölf Stimmen waren ungültig. „In einem Fall waren zwei Wahlzettel in einem Briefumschlag. Das ist unzulässig. Da aber beide denselben Wahlvorschlag angekreuzt hatten, haben wir eine Stimme gezählt“, erklärte Rudatus, der bei der Auszählung am Mittwochnachmittag von sechs Kollegen und Kolleginnen aus dem Fachbereich I unterstützt wurde. Den Kandidaten war zuvor schriftlich geraten worden, nicht zur öffentlichenauszählung ins Rathaus zu kommen, um sich nicht der Ansteckungsgefahr mit dem Corona-Virus auszusetzen. Sie wurden nach Abschluss der Auszählung telefonisch vom Wahlergebnis unterrichtet. Wann sich der neue Seniorenbeirat zu seiner konstituierenden Sitzung treffe kann, kann man angesichts der Corona-Krise und der damit verbundenen Verbote und Auflage zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht sagen. Gerechnet wird aber mit einem Termin spätestens im Mai. Da solange auch die Badefahrten von Gemeinde und Seniorenbeirat wegen der Corona-Krise ausgesetzt sind, besteht keine Eile. Lediglich die gesetzlich vorgeschriebene Frist muss eingehalten werden. Der Seniorenbeirat muss in seiner konstituierenden Sitzung einen Sprecher wählen und einen Geschäftsführer bestimmen. Außerdem teilen sich die sieben Mitglieder je nach Interessensgebieten die Fachausschüsse auf, in denen sie Rede-, aber kein Stimmrecht haben. Sie stimmen sich über die Betreuung der Badefahrten nach Celle ab, die der Seniorenbeirat zusammen mit der Gemeinde Wedemark alle 14 Tage veranstaltet – jetzt während der Corona-Krise finde sie selbstverständlich nicht statt. Und sie bestimmen Vertreter zum Beispiel für den Seniorenbeirat der Region, aus dem viele wichtige Anregungen für die Arbeit vor Ort kommen. In der Vergangenheit hat der Seniorenbeirat zudem Vorträge und Informationsveranstaltungen organisiert, teilweise auch Fahrschultraining oder Rollatortraining für Senioren.