Neuer Stellvertreter für Feuerwehr Resse

Geehrte und Beförderte bei der Resser Feuerwehr mit dem stellvertretenden Gemeindebrandmeister Christoph Boss (links), unter anderem der neue stellvertretende Ortsbrandmeister Thomas Schmidt (untere Reihe rechts) und daneben Ortsbrandmeister Henning Schwentker und Kai Pfeiffer. Beide bekamen das niedersächsische Feuerwehr-Ehrenzeichen für 40-jährige Mitgliedschaft. Foto: A. Wiese

Pastor Thomas Hirschberg verabschiedet sich von der Feuerwehr – er geht nach Cuxhaven

Resse (awi). Bei der Jahresdienstversammlung der Resser Wehr am Sonnabend war Thomas Schmidt bereits in Amt und Würden: Die Kameraden hatten den bisherigen Gerätewart am 13. Dezember zum stellvertretenden Ortsbrandmeis-ter gewählt. Der Posten an der Seite von Ortsbrandmeister Henning Schwentker war einige Zeit vakant gewesen.
Bei der Versammlung berichtete Schwentker von einem Mitgliederstand von 519: 38 Aktive, 14 Jugendliche, acht Alterskameraden und 459 Fördernde. Die Aktiven leisteten in 2014 insgesamt 3.140,5 Stunden und absolvierten 23 Einsätze, davon ein Brandeinsatz, neun Hilfeleistungen und 13 Tierrettungen. Dies ist nämlich das Spezialgebiet der Resser Wehr, für das sie im letzten Jahr auch noch ein neues Fahrzeug bekommen hat. Weil die Hamburger Wehr genau das gleiche hat, ist in diesem Jahr ein Besuch bei den Kameraden im Norden geplant, um sich auszutauschen. Aus der Jugendwehr in die aktive Wehr übernommen wurde Marnie Adamson, neu eingetreten ist David Brandt. Befördert wurden Marnie Adamson, David Brandt, Sören Cattau, Nico Fleer, Marvin Kolle und Henrik Schulz zu Feuerwehrmännern beziehungsweise -frau sowie Thomas Schmidt zum Löschmeister. Das Ehrenzeichen für 40-jährige Mitgliedschaft erhielt Gerd Mietzner, das Ehrenzeichen für 25-jährige Mitgliedschaft wurde Kai Dannemann, Kerstin Hahnel und Thomas Schmidt angeheftet. Als besondere Auszeichnung überreichte der stellvertretende Gemeindebrandmeister Christoph Boss Kai Pfeiffer und Henning Schwentker das Niedersächsische Feuerwehrehrenzeichen für 40-jährige aktive Mitgliedschaft.
Ortsbrandmeister Henning Schwentker begrüßte zur Jahresdienstversammlung Gemeindebürgermeister Helge Zychlinski, Ortsbürgermeister Jörg Woldenga, Pastor Thomas Hirschberg, den Schützenvereinsvorsitzenden Cars-
ten Grotzke und den Sportvereinsvorsitzenden Andreas Ringat, Jochen Pardey vom Verein Bürger für Resse und den Vorsitzenden des Vereins für Deutsche Schäferhunde, Tim Piccenini, der die Feuerwehr auch in diesem Jahr wieder zu einem Besuch auf den Vereinsplatz in Engelbostel eingeladen hat. Die Feuerwehr und ihre Gäste gedachten der Verstorbenen im vergangenen Jahr, insbesondere aber des kürzlich verstorbenen früheren Ortsbrandmeisters Siegfried Hecht. Hecht sei 43 Jahre in der Feuerwehr aktiv gewesen und bekleidete von 1983 bis 1997 das Amt des Ortsbrandmeisters. 1998 sei er in die Altersabteilung gewechselt und hatte dort bis zum letzten Jahr den Vorsitz. „Siegfried Hecht war genau 59 Jahre, acht Monate und 16 Tage Mitglied der Feuerwehr Resse“, sagte Schwentker, sichtlich betroffen. Bürgermeister Helge Zychlinski überbrachte die Grüße von Rat und Verwaltung und freute sich, dass, „was das Thema Tierrettung und das Fahrzeug dafür anbelangt, das in neuere Bahnen gelenkt werden konnte“. Ortsbürgermeister Jörg Woldenga ging wie Schwentker auf den Tod von Siegfried Hecht ein. Dies sei schmerzlicher Verlust für die Feuerwehr Resse. Respekt gegenüber einer herausragenden Persönlichkeit sei das erste, was ihm in Zusammenhang mit dem Verstorbenen einfalle. Hecht habe für ein hohes Ansehen der Feuerwehr gesorgt und in besonderem Maße für die Feuerwehr gelebt. Woldenga bedankte sich bei allen Feuerwehrkameraden für die Einsätze im vergangenen Jahr und versprach, sich dafür einzusetzen, dass die Wehr auch in Zukunft optimal ausgestattet sei, auch wenn der Gemeinde finanziell schwierige Zeiten bevorständen. Pastor Thomas Hirschberg nutzte die Gelegenheit, der Feuerwehr für die gute Zusammenarbeit zu danken und sich zugleich zu verabschieden. Für ihn sei dies die letzte Jahreshauptversammlung der Resser Wehr, da er eine neue Stelle an der Nordsee bei Cuxhaven annehme. 17 Jahre sei er Seelsorger in der Wedemark gewesen, acht Jahre davon auch in Resse. Jetzt sei es Zeit für einen „Break“. Er bedankte sich bei der Feuerwehr auch für ihre Mitwirkung am lebendigen Adventskalender der Kirchengemeinde Kapernaum. Der stellvertretende Gemeindebrandmeister Christoph Boss freute sich vor allem über die Wahl des stellvertretenden Ortsbrandmeisters und überbrachte die Grüße der anderen Wedemärker Feuerwehren und Funktionsträger.