Neujahrsempfang im Mooriz

Die beiden 2. Vorsitzenden Margret Mahler und Peter Stelzig (links) bei der Begrüßung zum Neujahrsempfang des Vereins Bürger für Resse im Mooriz. Foto: B. Stache
 
Margret Mahler und Peter Stelzig leiten die Geschicke des Vereins Bürger für Resse in Personalunion als 2. Vorsitzende. Foto: B. Stache

Verein Bürger für Resse hatte auch 2019 viele Höhepunkte

Resse (st). „Das zurückliegende Jahr 2019 war von vielen Höhepunkten geprägt, die es einer besonderen Aufmerksamkeit wert sind, rückblickend erwähnt zu werden.“ Mit diesen Worten hatte sich Peter Stelzig beim Neujahrsempfang des Vereins Bürger für Resse (BfR) an die vielen Gäste beim Neujahrsempfang im Mooriz (Moorinformationszentrum) gewandt. Peter Stelzig und Margret Mahler leiten derzeit die Geschicke des zirka 450 Mitglieder zählenden BfR kommissarisch als 2. Vorsitzende – bis zur nächsten Mitgliederversammlung am 23. April 2020 um 19 Uhr (Ort wird noch bekannt gegeben). „Da geht es unter anderem um die Wahl eines neuen oder einer neuen Vorsitzenden“, erklärte der BfR-Vize. In seiner Ansprache erinnerte er an die zahlreichen Aktivitäten im vergangenen Jahr, darunter die Eröffnung des barrierefreien Moorerlebnispfads und Regenerierung ehemaliger Heideflächen durch die Region Hannover im Mai, das 8. Moorfest im September, Teilnahme des Mooriz am Regionsentdeckertag mit über 400 Besuchern (der BfR betreibt das Mooriz), Aufstellen des Resser Lichterbaums im November sowie Teilnahme am lebendigen Adventskalender am 8. Dezember. Der 2. Vorsitzende ließ nicht unerwähnt, dass es seit Sommer 2019 eine konstruktive Zusammenarbeit zwischen dem NABU (Naturschutzbund) und dem BfR gibt. Der NABU habe die Pflege des Resser Moorerlebnispfads und der angrenzenden Heideflächen übernommen und biete – neben den ehrenamtlichen Gästeführern des BfR – zusätzliche Führungen durch die Moore an. Peter Stelzig ließ aber auch eine negative Schlagzeile um den BfR und Resse nicht unerwähnt. Er sprach die erneute Schließung des Resser Arztpraxis an und appellierte an alle, dem Verein bei der Suche nach einer Neubesetzung der Praxis zu helfen. Bevor er das kalte Büfett eröffnete, bat Peter Stelzig die Gäste, für den Unterhalt des Defibrillators zu spenden, der im Vorraum des Frischmarkts Pagel angebracht ist. Das Geld werde für die Versicherung des Defibrillators benötigt, erklärte die stellvertretende Ortsbürgermeisterin Antje Kaufmann beim Einsammeln. In ihrem Grußwort erinnerte Daniela Mühleis, stellvertretende Bürgermeisterin der Wedemark, an die Anfänge des BfR, der im Herbst 2006 gegründet wurde. Resse habe damals ohne medizinische- und Lebensmittel-Versorgung dagestanden. Das sei eine große Herausforderung für die Resser Bürger gewesen, die zur BfR-Vereinsgründung führte. „Wir sind richtig stolz auf das, was Sie als Verein geleistet haben“, lobte Daniela Mühleis. „Wir wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg, weiterhin viel Mut, Energie und Tatkraft.“ Die stellvertretende Bürgermeisterin sagte dem BfR die weitere Unterstützung durch die Politik, den Bürgermeister und die Gemeinde zu. Ortsbürgermeister Jochen Pardey überbrachte die besten Wünsche des Resser Ortsrats. Der BfR habe dazu beigetragen, die Lücke zwischen dem, was die Kommune leisten kann und dem ehrenamtlichen Engagement der Bürger deutlich zu verkleinern. Resse werde darum von anderen beneidet. „Wir können zuversichtlich sein“, machte Ortsbürgermeister Jochen Pardey allen Mut.