Nikolaus war in der Wedemark unterwegs

Der Nikolaus in der Türengalerie Hensel nahm sich Zeit für jedes einzelne Kind, das seinen Stiefel bei ihm gut gefüllt abholte und etwas aufsagte. Foto: A. Wiese

Er füllte Stiefel in der Türengalerie Hensel, verteilte Süßes beim REWE und auf dem Markt

Wedemark (awi). „Hohoho“ klang es am Donnerstag allerorten in der Wedemark: Der Nikolaus hatte Großkampftag. Bereits am Vormittag wurde er im famila-Markt in Mellendorf gesichtet, am Nachmittag kam er dann auf einmal die Treppe in der Türengalerie Hensel hinunter, auf der bereits links und rechts die mit Leckereien gefüllten Stiefel von mehr als 40 Kindern standen, die die Helfer des Nikolaus vorsorglich schon bereit gestellt hatten. Die Kinder, die sich die Wartezeit auf den Nikolaus beim Vorlesen mit Rainer Gerth verkürzt hatten, schwenkten begeisert zum Nikolaus über und brachten ihn mit „Lasst uns froh und munter sein“ so richtig in Stimmung. Dann wollte der Nikolaus aber wissen, was sich die Kinder denn so für ihn einfallen lassen hatten. Da gab es auch von den ganz Kleinen schon kurze und etwas längere Gedichten, kleine Liedchen und von Raffael auch schon mal kecke Sprüche. Ein paar ganz Schüchterne trauten sich allerdings kaum, den Finger aus dem Mund zu nehmen, wenn der Nikolaus sie ansprach, dabei hatten sie doch kurz zuvor noch vollmundig verkündet, vor dem Nikolaus ganz bestimmt keine Angst zu haben. Der nahm sich viel Zeit für jedes Kind, fragte, hörte zu und lobte alle, die brav gewesen waren, und das war ganz offensichtlich der überwiegende Teil, was von Mamas und Papas, Omas und Opas jeweils bestätigt wurde. Auch beim REWE-Markt am Burgweg tauchte der Nikolaus kurze Zeit später auf und hatte diesmal sogar seinen Engel dabei. Die Einladung von Kaufmann Norbert Zwingmann war auf eine tolle Resonanz gestoßen. Es war eine stattliche Menschenmenge, durch die sich der Nikolaus und sein Engel drängeln mussten. Auch hier ging der Nikolaus – zunächst noch ohne Geschenke – von Kind zu Kind in der ersten Reihe, schüttelte Hände, fragte nach Namen und ließ sich geduldig fotografieren. Schließlich wurden dann aber doch die Süßigkeitentüten verteilt, denn die Feuershow ging los: Feuerkünstlerin Vivian Hauke und ihre Kollegin Jana Rosin verzauberten die Zuschauer mit einer rasanten Show, bei der buchstäblich die Funken flogen. 20 Minuten lang kreisten Feuerspiralen durch die Luft, wirbelten die Künstlerinnen über den Parkplatz am REWE, dass auch der Nikolaus nur so staunte. Eine gelungene Sache, bescheinigten die Besucher anschließend Norbert Zwingmann. Bei all dem Stress, den er an diesem Tag hatte, ist es nicht verwunderlich, dass die Kunden auf dem Wedemärker Landmarkt in Bissendorf den Nikolaus am Donnerstag nicht persönlich zu Gesicht bekamen. Aber auf allen Markttresen standen kleine Nikolaussäckchen, gefüllt mit Süßigkeiten, in die die Kunden greifen durften. „Eine nette Geste“, waren sich alle einig und freuten sich auch über das einheitliche Outfit der Marktbeschicker mit ihrem Nikolausmützen.