Ochs, Esel und Schafe erfreuen Kinder

Laura (2) und Simon (4) bestaunen das Schaf in der Elzer Weihnachtsscheune. Foto: B. Stache

Maria und Josef mit neugeborenem Kind in der Elzer Weihnachtsscheune

Elze (st). So könnte es auch vor über 2000 Jahren in Bethlehem ausgesehen haben, als Pastor Joachim Schnell an Heiligabend nach dem 11 Uhr Gottesdienst für Familien mit kleinen Kindern in die Elzer Weihnachtsscheune einzog und dort Maria und Josef mit ihrem neugeborenen Sohn in der Krippe liegend antraf. Zur großen Freude der Kinder warteten Ochs, Esel und Schafe darauf, mit Möhren und Heu gefüttert zu werden.
„Dies ist bereits die 11. Lebendige Weihnachtsscheune der evangelischen Kirchengemeinde Elze“, erklärte Kirchenvorstandsmitglied Stephan Busch und freute sich über die große Beteiligung. „Seit 2004 gibt es auf Anregung des Kirchenvorstandes Heiligabend eine Andacht für Familien mit kleinen Kindern. Wir kombinieren diese Andacht mit der Eröffnung der Pfarrscheune mit Tieren und der Krippe“, erläuterte Pastor Schnell.
Nach der Andacht hatte er die Familien in die weihnachtlich ausgestattete Pfarrscheune geführt, um mit ihnen gemeinsam dem Kind in der Krippe Licht und Wärme zu bringen – in Form kleiner Teelichter. Anschließend gaben die vielen Kinder, unter ihnen die zweijährige Laura und der vierjährige Simon aus Elze, den Tieren in der Weihnachtsscheune mit großer Begeisterung reichlich Futter. Vor der Scheune loderte eine wärmende Flamme im offenen Feuerkorb und sorgte für beste Stimmung auf dem Pfarrhof, während Ilona Jennert vom Kirchenvorstand mit Tochter Sophie reichlich Kinderpunsch und Glühwein für die Erwachsenen ausschenkte. Der anheimelnden Stimmung tat es da auch keinen Abbruch, dass Heiligabend vor der Weihnachtsscheune in Elze kein Schnee lag: den gab es schließlich damals auch nicht in Bethlehem.