Ökumenische Glockenweihe am Reformationstag

Pastor Thomas Hirschberg (von links, )Ira Wilkens, Karsten Heine, Daniel Leide, Horst Menenga und Sabine Jüngling bildeten die Arbeitsgruppe für den Glockenturm. Dazu gehört auch noch Pastor Thorsten Buck (nicht auf dem Foto). Foto: E. Rodenbostel

Ehemaliger Pastor Thomas Hirschberg kam extra nach Bissendorf-Wietze

Bissendorf-Wietze (er). Ein ökumenischer Gottesdienst lud die Bürger von Bissendorf-Wietze und Umgebung zum Reformationstag ein. Die neue Glocke konnte nach nur 4 Jahren Planung und Spendensammelzeit im neuen Turm mit vielen Anwesenden und Pastoren geweiht werden. Die Glockenweihe ließ sich Thomas Hirschberg nicht nehmen. Er war im Jahr 2015 verabschiedet worden und hat das Projekt einer neuen Glocke mit ins Leben gerufen. Sie wurde nun durch Pastor Thorsten Buck und Pastorin Wibke Lonkwitz zusammen mit Pfarrer Hartmut Lütge, von St. Marien aus Mellendorf, geweiht. Die Glocke ruft nun wieder zum Gottesdienst und der Ortsrat, die Wietzegemeinschaft und die Kirchengemeinde, die in großer Anzahl vertreten war, hat diesen denkwürdigen Tag gefeiert. Alle am Glockenturmaufbau beteiligten Firmen wurden noch einmal gewürdigt und die gute Zusammenarbeit gelobt. Eine besondere Aufgabe kam auf das Architekturbüro Krüger aus Bissendorf zu. Carsten Krüger: „Nun sollte mit Schwingungen gerechnet werden, wo es doch sonst eher um Statik geht.“ „Glocken läuten zu Freude und Trauer, sie laden ein und machen aufmerksam. Gut, dass nun in der Christophoruskirche wieder eine Glocke schlägt,“ so Pastor Thorsten Buck. „Gut ist auch, dass es nicht mehr die Rivalitäten von früher zwischen katholischer und evangelischer Kirche gibt. Es geht um Glauben und Verständigung." Vom Kirchenvorstand betonte Elisabeth Wöbse: „Es war ein besonderes Gefühl nach Jahren der Stille wieder unter Glockengeläut in die Kirche einziehen zu können.“
Nachdem der Glockenturm im Jahr 2012/13 für einsturzgefährdet erklärt worden ist, war es nötig sich mit der Planung für einen neuen Glockenturm und eine neue Glocke zu beschäftigen, dies begann im November 2014. Nach vielen Sitzungen konnte im April 2018 die neue 270 kg schwere Glocke gegossen werden. Sie ist geschmückt von einer Darstellung des Christophorus und trägt als Inschrift den Bibelvers: „Seid fröhlich in Hoffnung, geduldig in Trübsal, beharrlich im Gebet. (Röm 12,12)“, den Konfirmationsspruch von Anja Fichte. Sie erklingt in einem Cis´´ und ist somit auf die Glocken von St. Michaelis in Bissendorf gestimmt.
„Viele Spender haben in den letzten vier Jahren dazu beigetragen, dass an diesem Tag die Glocke geweiht werden konnte. Ein besonderer Dank gilt der Anja-Fichte-Stiftung“, erläuterte Ortsbürgermeister Daniel Leide. Großes Engagement kam von Ira Wilkens, die den Vorsitz der Arbeitsgruppe für den Glockenturm hatte. Sie berichtete über viele Termine. Es mussten Glockentürme und der Glockensachverständige der Landeskirche besucht werden um der Glocke den richtigen Turm für den Klang in der richtigen Höhe geben zu können. Alle Kirchenbesucher bekamen ein Erinnerungsglöckchen mit nach Hause und der Wunsch war, die entstandene gute Gemeinschaft zu bewahren, zu erhalten und weiter zu pflegen.