„Ohne Sie könnten wir nicht spielen“

Das Team des Improvisationstheaters instant impro mit Yana Gebhardt (v. l.), Guido Solarek, Norman Böttger, Alexandra Göddert und Jörg Göddert begeistert mit seinem Auftritt im Forum des Campus W. Foto: B. Stache
 
Sebastian Manstein (links) sowie Alain und Erika Timores haben das Catering beim Theaterabend im Forum übernommen. Foto: B. Stache

Improvisationstheater instant impro begeistert im Forum des Campus W

Mellendorf (st). „Das war großartig!“ und „Toll!“, lauteten die ersten spontanen begeisterten Reaktionen der Theaterbesucher am späten Samstagabend im Forum des Campus W. Das fünfköpfige Ensemble des Improvisationstheaters instant impro aus Bremerhaven hatte die mehr als 200 Besucher von Beginn an für sich eingenommen. Nicht nur beim gemeinschaftlichen Countdown „5-4-3-2-1“ zu Beginn jeder Spielszene wurde das Publikum einbezogen – in weiten Teilen führten die Zuschauer selbst Regie durch Zuruf. „Dirndl, Regenwald, Seestern und Weißwurst“ waren dann auch die ersten Stichwörter, nach denen Alexandra Göddert, Yana Gebhardt, Norman Böttger und Jörg Göddert, begleitet von Guido Solarek am Piano, die erste Szene mit großer Leichtigkeit, Spontanität, Witz und Pantomime auf die Bühne zauberten. Ob beim Tierarzt, wenn den Schauspielern die Anzahl der zu sprechenden Worte für jeden Satz vorgegeben werden, oder im Mellendorfer Rathaus beim Sketch mit dem spät gereiften FSJler und der aufgebrachten Bürgerin – das Publikum quittierte die großartigen Leistungen der Schauspieler mit viel Gelächter und tosendem Applaus. Immer wieder gab es rote Rosen für die Akteure – die zu Vorstellungsbeginn ebenfalls vom Ensemble instant impro verteilten nassen Schwämme als Bewertungskriterium für Nichtgefallen flogen nicht auf die Bühne. Seit 1994 steht instant impro erfolgreich auf der Bühne. „Wir arbeiten voll professionell und haben zirka 80 bis 100 Spieltermine im Jahr. Darunter viele öffentliche Theaterveranstaltungen wie heute hier in der Wedemark, aber auch exklusive Firmenveranstaltungen“, erklärte Alexandra Göddert. Nachdem vor der Pause noch die Frage erörtert wurde, ob die Nordsee überdacht werden solle, gab es anschließend Gelegenheit zur Stärkung. Sebastian Manstein von Crêperie on Tour bot köstliches Fingerfood und Erika Timores schenkte mit Ehemann Alain unter anderem erlesene Rot-, Weiß- und Roséweine von ihrem Weinhof in Negenborn aus. Im zweiten Teil des Abends wurde die urkomische Geschichte vom rostigen Fahrrad im Genre Krimi, Heimatfilm, Horror und Kinderfilm komödiantisch improvisiert zu Gehör gebracht. Henrik Müller sorgte während des illustren Theaterabends für den guten Ton und Alexander Stark rückte alles ins richtige Licht. Viel Spaß hatten die Gäste auch an der Schlussgeschichte mit der jungen Frau, deren Hobby und Allergie zu erraten war: Gummistiefelweitwurf auf die Kirchturmspitze und Gummiallergie mit Pickeln auf der Zunge. Auch hierfür gab es tosenden Applaus. „Das war sehr gut. Ich habe Tränen gelacht“, begeisterte sich Gisela Meyer aus Bissendorf und Ehemann Dierk urteilte: „Das war alles sehr kreativ gespielt, einfach großartig!“ Das Team des Improvisationstheaters instant impro (www.instant-impro.de) verabschiedete sich aus Mellendorf von seinem Publikum mit den Worten „Der größte Applaus gebührt Ihnen, denn ohne Sie könnten wir nicht spielen“. Die nächste Vorstellung im Rahmen des Abo-Theaters der Gemeinde Wedemark findet am Samstag, 6. Dezember, statt. „Ein Musical mit Livemusik einer Band kommt zur Aufführung: dann wieder in der Aula der Grundschule Mellendorf“, gibt die Kulturbeauftragte Angela von Mirbach bekannt.