Ortsrat teilt seine Haushaltsmittel auf

In Bissendorf-Wietze sind 17 Gebäude direkt vom Autobahnlärm betroffen

Bissendorf-Wietze (awi). Haushalt und Lärmschutz waren die aktuellen Themen auf der Tagesordnung des Ortsrates Bissendorf-Wietze bei seiner Sitzung in der letzten Woche. Ortsbürgermeister Daniel Leide freute sich über „gute Stimmung“ bei der Ortsratssitzung und zwölf Zuhörer. Zunächst stand die Verteilung der Ortsratsmittel an. Insgesamt stehen für die Ortschaft 2.600 Euro zur Verfügung. Die DLRG erhält 400 Euro, die Schützenjugend 200 Eur0, die Feuerwehr Wennebostel ebenfalls 200 Euro. Die Feuerwehr Bissendorf hat verzichtet, daher gehen die dafür vorgesehenen 200 Euro an die Gemeindejugendfeuerwehr. Die Wietze-Gemeinschaft erhält 250 Euro, der Sozialverband 100 Euro. Einen kleinen Betrag hat der Ortsrat für die Seniorenweihnachtsfeier zurückbehalten, die er im nächsten Jahr selbst für die Senioren aus Bissendorf-Wietze ausrichten möchte, erklärte Ortsbürgermeister Daniel Leide.
Lärm ist ein Dauerthema in Bissendorf-Wietze. Der Ortsrat setzte sich jetzt mit zwei Gutachten dazu auseinander. Das erste wurde vom Straßenbauamt des Landes in Auftrag gegeben, das zweite von der Gemeinde Wedemark. In diesem Gutachten wurde errechnet, was eine Lärmschutzwand an der Autobahn bringen würde. Nach diesem Gutachten sind 17 Gebäude direkt vom Lärm von der Autobahn betroffen, alle anderen können nur passiven Lärmschutz wie Fensterdämmungen und ähnliche Maßnahmen einfordern. Oliver Schulz von der Gemeindeverwaltung trug vor, dass bei der nächsten Sanierung der Autobahn eine neue Asphaltsorte verwendet werden könnte. Diese brandneue Technologie würde den Anwohnern vier Dezibel Lärmminderung bringen. Der Ortsrat Bissendorf-Wietze stellte darauf hin den Antrag, dass die Wedemärker Gemeindeverwaltung und die Stadt Burgwedel sich für ein Tempolimit auf der Autobahn einsetzen sollen. So könnte beispielsweise Tempo 100 von Gailhof bis zum THW-See fortgeführt werden. Bewusst verzichtete der Ortsrat jedoch in seinem Antrag auf konkrete Vorgaben zur Geschwindigkeit oder dem genauen Abschnitt. Als psychologischer Effekt, hieß es in der Sitzung, könnte zudem die Bepflanzung entlang der Autobahn fortgeführt und verstärkt werden. Auch dies könnte die Fahrgeräusche möglicherweise dämpfen.
Die nächste Sitzung des Ortsrates Bissendorf-Wietze wird nicht öffentlich sein, kündigte der Ortsbürgermeister an, da dann der Betreiber für die neue Kindertagesstätte im ehemaligen Landhaus Wietze unter den diversen Bewerbern ausgewählt werden soll.