Ortsrat Wennebostel diskutiert über Prioritätenliste

Der Ortsrat Wennebostel geht mit viel Diskussionsbedarf und Veränderungswillen ins neue Jahr. Foto: V. Lubbe

CDU und SPD einigen sich in mehreren Antragspunkten

Wennebostel (vl). „Ich hätte es lieber, wäre der Saal voller, aber der Haushalt ist nicht das spannendste Thema", begrüßte Ortsbürgermeister Joachim von Einem die Bürger und Ortsratsmitglieder zur Ortsratssitzung in Wennebostel.
Der Ortsrat soll die Zufriedenheit und das Wohlbefinden der Bürger fördern. Dass die Wennebostler sich für ihr Dorf verstärkt einsetzen wollen, war an der Bürgerfragestunde zu erkennen. Vermehrt wurde
auf die Müllcontainer am Ortseingang von Wennebostel aus Richtung Gailhof angesprochen, die in einer katastrophalen Situation seien. "Es handelt sich dabei um ein Dauerproblem." , so Ortsratsmitglied Freddi Krüger
von der SPD. Viele Möglichkeiten seien schon besprochen worden, doch stieße man vermehrt an die Grenzen des Rechts, weswegen Kameraüberwachungen nicht zu verwirklichen seien, so von Einem. Würde die Containerdeponie vom Müllentsorger AHA in einem kontrollierbareren Bereich liegen, könnte größer Verschmutzung vermieden werden. Ebenso wurde von den Bürgern die Situation des Wennebostler Kirchwegs, sowie der Lindenstraße bemängelt. Nicht zu letzt sei dies auf den Schwerlastverkehr zurückzuführen, der noch mitten in der Nacht fahre, so eine Bürgerin. Um Straßenschäden zu vermeiden wurde von den Ortsratsmitgliedern über eine ortsinterne Prioritätenliste debattiert, die neben einer Liste auf Gemeindeebene existieren soll. Diese wurde von der SPD beantragt und sollte die anderen Ortsteile dazu führen, zu erkennen, welche Straßenreparatur in den Orten der Gemeinde am wichtigsten seien. Dazu meinte Ortsbürgermeister von Einem: "Ich möchte mich im Ortsrat nicht um Angelegenheiten der Gemeinde kümmern, sondern mich für Wennebostel einsetzen. Alles was ich auf Gemeindeebene beantrage, hat höchste Priorität. Dafür bedarf es keiner Prioritätenliste." Infolgedessen wurde der Antrag mit einer Stimmenmehrheit abgelehnt. Von Einem merkte außerdem an, dass die bemängelte Bussituation in Wennebostel entschärft worden sei. "Ich habe mich morgens an die Bushaltestelle gestellt und habe festgestellt, dass durch den Einsatz eines weiteren Gelenkbusses alle Kinder ohne Drängelei und Schubsen sicher ans Schulzentrum kommen." Besonders dankte von Einem RegioBus für die Unterstützung. In seiner Ansprache lobte von Einem das Engagement der Bürger bei der Müllsammelaktion, die bei herbstlichen Bedingungen stattgefunden hat. Es sei ein Zeichen dafür, dass man auf den Bürger setzen kann in Wennebostel und weitere solcher Aktionen auch so ein Erfolg werden könnten. Für den Ort soll nun ein Verschönerungsverein eingerichtet werden, da viele Bürger zeigen, dass sie etwas tun möchten. "Nicht alles soll vom Ortsrat gemacht werden. Es wäre gut, wenn sich daraus ein Selbstläufer entwickeln würde", so von Einem. Eingeladen sind außerdem alle Wennebostler zum Wintervergnügen der Vereine, das am 4. Februar stattfinden wird und durch die Vereine finanziert und unterstützt wird.