Ortsratssitzung in Hellendorf

Dieser Steinkreis auf dem Schulhof ist Namensgeber der Hellendorfer Grundschule am Steinkreis. Foto: B. Stache

Gremium stimmt Namensgebung für die Grundschule zu

Hellendorf (st). Dem Wunsch der Grundschule Hellendorf nach einem eigenen Namen hat am Donnerstagabend im Dorfgemeinschaftshaus der Ortsrat einstimmig entsprochen. Schon im Leitbild sei der Wunsch nach einem Schulnamen verankert, um eine stärkere Identifikation mit der Schule zu erreichen, heißt es in deren Antrag an die Gemeinde Wedemark. Im Rahmen ihrer zweiten öffentlichen Sitzung haben nun die Hellendorfer Bürgervertreter den Weg für die Namensgebung „Grundschule am Steinkreis“ geebnet. „Der Steinkreis, der sich im vorderen Bereich des Schulhofes befindet, bildet das Zentrum der Schule. Er ist Treffpunkt für alle schulischen und außerschulischen Aktivitäten. Sowohl die Schule als auch die Einwohner Hellendorfs können sich mit dem Namen identifizieren. Er ist Austragungsort dörflichen Gemeinschaftslebens wie Laternenfest mit Jahrmarkt rund um den Steinkreis, Schulfeste und schulinterner Mittelpunkt“, führte Ortsbürgermeister Hartmut Pflüger aus. Als Vertreter der Verwaltung überbrachte Max Hüsken drei positive Nachrichten: Die Sitzbank wurde in Hellendorf aufgestellt, das Freischneiden von Wegen soll bis Ende Februar abgeschlossen sein und am Müllcontainer wird ein Mineralgemisch ausgebracht. Der Ortsbürgermeister berichtete anschließend über die gut besuchte Seniorenweihnachtsfeier im Dezember vergangenen Jahres mit Beteiligung des Kindergartens, den Besuch bei Diensthabenden der Patenkompanie zu Weihnachten und erläuterte den Jahresterminkalender. Zur Sprache kamen auch der zwei Tage zuvor eingeweihte Bücherwagen, der auf Initiative von Heinz Peterburs aufgestellt worden sei, sowie die Einrichtung einer Tempo-30-Zone, die sich aber wegen der momentanen Witterung verzögere. Einstimmig angenommen wurde die Änderung des Flächennutzungsplanes 09/06, einer Ackerfläche am Ortsausgang von Hellendorf Richtung Bahnhof. „Wir sind froh, wenn wir endlich diese Fläche bebauen können“, erklärte der Ortsbürgermeister. Es gebe zu wenig bebaubare Fläche im Ort, so Hartmut Pflüger, und es sei besonders für die Schule und den Kindergarten wichtig, etwas Entsprechendes zu finden. Als weitere Themen wurden der Haushaltsplan sowie die geplante DSL-Leitung nach Brelingen behandelt. Wenn auch Hellendorf in den Genuss einer schnellen Internetverbindung kommen wolle, müsse dafür bei den Nutzern geworben werden, um so den Anbieter htp zu entsprechenden Maßnahmen zu bewegen, hieß es. Der Ortsrat hatte sich in der Sitzung auch intensiv mit dem Schützenhaus beschäftigt: der Zuwegung zum Parkplatz, dem Einbau einer zusätzlichen Tür und der besseren Ausschilderung zum Dorfgemeinschaftshaus – dieses hatte zu Beginn der Ortsratssitzung ein Anwohner in der Fragestunde bereits als Vorschlag unterbreitet.