Papa kommst du kochen?

Michael Garz (v. l.), Sebastian Manstein, Hendrik Denecke und Steve Böhnke freuen sich auf ihr Essen: Kita-Burger mit frischen Brötchen, Tomatenketchup und Remoulade, alles aus eigener Herstellung. Fotos: B. Stache

Resser Väter kochen Kita-Burger

Resse (st). Am Ende des Kochkurses unter Anleitung von Sebastian Manstein, Erzieher in der Kindertagesstätte (Kita) Resse der evangelischen Kapernaum Kirchengemeinde, schmeckten drei Vätern die Kita-Burger aus eigener Herstellung besonders gut. Die Resser Hendrik Denecke, Steve Böhnke und Michael Garz hatten an dem Projekt „Papa kommst du?“ der evangelischen Kitas in der Wedemark teilgenommen. Freitagabend stand im Resser Gemeindehaus das Thema „Papa kommst du kochen?“ auf dem Programm. „Dieses Projekt führen wir das erste Mal mit Vätern unserer Kindergartenkinder durch“, erklärte Sebastian Manstein: „Wie wollen leichte Spezialitäten ausprobieren, die von den Vätern auch zuhause mit ihren Kindern gekocht und ausprobiert werden können.“ Für beide Seiten, Väter wie Kinder, gelte es, hierdurch das eigene Selbstbewusstsein zu stärken und auch einmal ein Essen ganz allein und unabhängig von der Hausfrau zu kochen, ergänzte der Erzieher, der auch eine „Crêperie on Tour“ betreibt. Zu dem Kochkurs für Väter standen acht Plätze zur Verfügung, es hatte fünf Zusagen gegeben, zwei Teilnehmer mussten kurzfristig absagen. Mit großer Freude und Elan folgten die drei Kita-Väter in der kleinen Küche des Gemeindehauses den Anweisungen: Weizenvollkornbrötchen wurden gebacken, Michael Garz wendete die Fleischfrikadellen in der Pfanne und Steve Böhnke bereitete vegetarische Burger vor. Hendrik Denecke versuchte sich derweil als Saucenmeister in der Herstellung von Remouladensauce sowie Tomatenketchup aus frischen Tomaten mit Apfel und Zwiebeln. Steve Böhnke, dessen 4-jährige Tochter Cornelia den Kindergarten besucht, begründete seine Teilnahme am Kochkurs wie folgt: „Es macht Spaß zu kochen, die anderen Väter zu treffen und sich auszutauschen. Ich koche am Wochenende immer bei uns zu Hause, da ist es gut, einmal neue Rezepte kennenzulernen und ausprobieren zu dürfen. Ich hoffe, dass auch mein Kind an meinen erweiterten Kochkünsten Freude hat – und meine Frau freut sich ganz sicher auch.“ Über eine Fortsetzung der Koch-Aktion werde, nach Aussage von Sebastian Manstein, noch nachgedacht.