Plattdeutsch in der Brelinger Mitte

Chorleiter Georg-Wilhelm Kuske begleitete am Keyboard seine plattdeutschen Sängerinnen aus dem Landfrauenverein. Die Zuhörer genossen die Darbietung und applaudierten kräftig. Foto: V. Lubbe

Landfrauenverein Wedemark sang am Sonntag vor interessiertem Publikum

Bissendorf(vl). „Die Brelinger Mitte ist von Brelinern für Brelinger” , leitete Bettina Arasin das plattdeutsche Singen in der Brelinger Mitte am Sonntag ein.“
Schon einmal gab es ein Projekt zum plattdeutschen Singen, aber das ist wieder eingeschlafen” bedauerte Arasin. In Zukunft werde es wieder mehr Konzerte geben. Die Sängerinnen des Landfrauenvereines freuten sich in Brelingen singen zu dürfen. Georg-Wilhelm Kuske, der auch als Organist in Meitze tätig ist, begleitete die Frauen. Bei vielen Kanons konnte das Publikum mitsingen und konnte die heutzutage nicht mehr so üblichen plattdeutschen Klänge aufnehmen.
Es gab echten Platenkoken
Die Landfrauen sangen Lieder von Hinrich Braasch, der in Bissendorf lebte und kündigten mit seinem Osterlied bereits Ostern an. „Mit schlichten Worten sagt er alles”, bewunderte Kuske. Und zum weiteren Zuhören gab es dann noch echten „Platenkoken”. Butterkuchen aus echtem Brelinger Steinofen. In beiderlei Hinsicht war der Sonntagnachmittag ein Genuss.