Projektwoche endet mit großem Spektakel

Wäschewaschen wie im Mittelalter: Reibebrett und Wäschezange statt Waschmaschine. Handarbeit gezeigt vom Heimatmuseum. Foto: E. Rodenbostel

Grundschule Bissendorf feiert Mittelaltermarkt

Bissendorf (er). Kürzlich feierte die Grundschule Bissendorf mit etwa 300 Kindern den Abschluss der jahrgangsübergreifenden Projektwoche. In diesem Jahr ging es zum ersten Mal um das Thema Mittelalter. Es wurde von den Kindern gewählt und in verschiedenen Projekten ausgearbeitet. So gab es selbst hergestellte Ritterburgen mit Zugbrücken, Ställen und Türmen. Es wurde mit großem Eifer selbst gebuttert und auch die Kräuter, anstelle des teuren und kostbaren Salzes, wurden selbst gesammelt und hinzugefügt. Kleine Ledertaschen und auch Schmuckstücke wurden gefertigt und auf dem Markt feilgeboten.
„Gott zum Gruße“ und „Sie führen eine holde Maid mit sich. Geben Sie gut auf sie acht!“, waren die umgangssprachlichen Redewendungen und die getragene Kleidung war natürlich selbst hergestellt.
Unterstützt wurde die Grundschule vom Heimatmuseum. Sie ließen Wäsche am Waschbrett waschen und erklärten anschaulich das Wasserschleppen in der damaligen Zeit. Die Handhabung der heißen Wäsche, die mit einer Wäschezange aus dem Kochkessel geholt werden musste, ließ die Annehmlichkeiten in der heutigen Zeit schätzen. Die Kinder durften auch Wolle zupfen und beim Spinnen konnte bei der Entstehung eines Fadens geholfen werden.