Puppenausstellung im Museum

Sabine Dohnke (links) und Christiane Kreie legen letzte Hand an das Puppenarrangement im Museum in Bissendorf. Fotos: A. Wiese

Museumsteam freut sich über viele Leihgaben – auch aus Langenhagen

Bissendorf (awi). Das Richard-Brandt-Heimatmuseum Wedemark in Bissendorf bereitet zurzeit seine Sonderausstellung „Meine schönste Puppe – mein liebster Teddy“ vor. Für die diesjährige Sonderausstellung während der Advents- und Weihnachtszeit hat sich das Museumsteam einen kleinen Ausschnitt aus der Welt des Spielzeugs ausgewählt. „Puppen und Teddys stehen oft im Mittelpunkt von Geschenken zu Weihnachten. Dies war vor 100 Jahren so und ist auch heute manchmal noch so – trotz des Einzugs von Technik in die Kinderzimmer“, weiß Museumsleiter Karl-Hans Konert.
Wie schon bei der ersten Spielzeugausstellung vor sechs Jahren hatte das aktuelle Ausstellungsteam um Sabine und Helmut Dohnke wieder über die örtliche Presse einen Aufruf an die Bürgerinnen und Bürger gerichtet, dem Museum für diese Ausstellung ihre „Lieblinge“ und „Schätze“ zur Verfügung zu stellen. „Wir sind völlig überrascht von der Resonanz, 75 Kontakte nicht nur zu Wedemärkern, auch zu Personen aus Langenhagen und Burgwedel haben sich ergeben“, berichtete Sabine Dohnke. „Als alle Puppen, Teddys und manches Zubehör bei uns abgeliefert oder von uns abgeholt worden war, glich unser Wohnzimmer einem Spielzeuglager – es war für drei Wochen von uns nicht mehr zu benutzen“, ergänzte Helmut Dohnke. Wegen der großen Zahl von Leihgaben müssen einige Teile der Dauerausstellung jetzt weichen, um Platz zu machen für Gruppen von Puppen und Teddys – oft zu besonderen Szenen zusammengesetzt. Außerdem sind zu einigen Leihgaben interessante kleine Geschichten zu entdecken, die berichten, welche besonderen Erlebnisse sich um diese Stücke ranken. Hier wird der Geschichte mancher Exponate gleichsam Leben eingehaucht, schwärmt Sabine Dohnke ganz begeistert und liest zum Reinschnuppern gleich mal die Story von Teddy Bobby aus Gailhof vor. „Nach dem überwältigenden Echo anlässlich des Presseaufrufs sind wir uns sicher, dass unserem Publikum diese Sonderausstellung gefallen wird“, so die Einschätzung von Museumsleiter Karl-Hans Konert, „wir freuen uns auf große und kleine Besucher aus der Wedemark und den umliegenden Städten Langenhagen, Burgwedel und Schwarmstedt“. Die Ausstellung wird am Sonnabend, 1. Dezember, um 14 Uhr eröffnet und läuft bis Sonntag, 6. Januar.Zum Ausstellungsteam gehören neben Sabine und Helmut Dohnke Brigitte Dörfler, Gisela Heimberger, Ilse Hulacz, Christiane Kreie und Manfred Schlimper. Zu sehen ist die Sonderausstellung sonnabends und sonntags jeweils von 15 bis 18 Uhr, auch am ersten und zweiten Weihnachtstag sowie an Neujahr. Während des Bissendorfer Weihnachtsmarktes am 8. und 9. Dezember ist die Ausstellung im Museum über der Bücherei an der Gottfried-August-Bürger-Straße sogar bis 21 Uhr geöffnet. Zusätzliche Öffnungen und Führungen sind auf Anfrage unter Telefon (0 51 30) 79 03 96 möglich.