Rat stimmt Verkauf des Schulgrundstücks zu

Bürgermeister Tjark Bartels verpflichtete Lydia Bock aus Bissendorf-Wietze als neues CDU- Ratsmitglied und Nachrückerin für Sven Sobanski. Foto: A. Wiese
 
Tjark Bartels überreichte Rico Lautenschläger die Ernennungsurkunde zum stellvertretenden Ortsbrandmeister der Feuerwehr Duden-Rodenbostel. Foto: A. Wiese

Diverse Umbesetzungen der Fachausschüsse notwendig

Wedemark (awi). Grünes Licht gab der Rat der Gemeinde Wedemark am Montagabend erwartungsgemäß für den Verkauf des Schulgrundstücks Am Wietzestrand an die Anja-Fichte-Stiftung zum Zweck des Baus eines neuen Schulgebäudes. Lediglich Clemens Strube von „Die Linke“ enthielt sich der Stimme. Ihn habe gestört, dass das Verfahren „furchtbar lange gedauert habe“. Er verstehe nicht, dass der Verkauf des Grundstücks nicht vom vornherein klar gewesen sei, sondern erst versucht worden sei, die Angelegenheit über einen Erbbaurechtsvertrag zu regeln. Diese Historie hatte Bürgermeister Tjark Bartels noch einmal kurz Revue passieren lassen (das ECHO berichtete in seiner Samstagausgabe mit Bezug auf die Ortsratssitzung in Bissendorf-Wietze). Die Gemeinde habe letztes Jahr die Baugenehmigung erteilt, aber die rechtlichen Probleme beim Erbbaurechtsvertrag nicht bedacht. „Es würde mich freuen, wenn wir heute Abend den Weg frei machen für eine neue Schule so Bartels abschließend. Berücksicht werden solle der vom Ortsrat beschlossene Zusatz, dass der Kaufvertrag rückabgewickelt werden könne, wenn der Schulbau nicht bis 2015 abgeschlossen sei. Herausgenommen aus dem Kaufvertrag soll das als „Schleichweg zwischen der Straße Am Wietzestrand und Bussardweg genutzte Wegstück entlang des Schulgrundstücks, um diese Wegeverbindung öffentlich zu belassen, erläuterte Bartels. Die von der CDU im Ortsrat beantragte Herausnahme von 1500 Quadratmetern Fläche für die Verwendung als Spielplatz oder öffentliche Grünfläche befürwortete der Bürgermeister allerdings nicht. Die Gemeinde habe bereits eine Fläche hinter dem Supermarkt Kärgel am Natelsheideweg für diesen Zweck gesichert, so Bartels.
Bissendorf-Wietzes Ortsbürgermeis-ter Daniel Leide bestätigte, im Ortsrat bereits ausgiebig informiert worden zu sein, die CDU stimmte dem Grundstücksverkauf zu, legte aber großen Wert darauf, dass die Fertigstellung des Spielplatzes hinter dem Supermarkt in den nächsten Haushalt aufgenommen wird. Außerdem regte Leide an, dass die Verwaltung sich um die Möglichkeit der gemeinsamen Nutzung des Spielplatzes auf dem Schulgelände bemühen solle. Für die SPD erklärte Jochen Pardey die Zustimmung zum Verkauf. Die im Ortsrat aufgeworfenen Fragen seien im Verwaltungsausschuss diskutiert worden und man habe einen Konsens gefunden. Die gemeinsame Nutzung des Spielplatzes halte die SPD für eine sinnvolle Idee. Auch für die Grünen signalisierte Ingemar Becker Zustimmung und betonte, er freue sich, dass auch die CDU zustimmen wolle. So wurde der Bürgermeister durch einen fast einstimmigen Ratsbeschluss ermächtigt, den Kaufvertrag mit der Anja-Fichte-Stiftung abzuschließen, und dem zügigen Bau der neuen Montessori-Schule steht jetzt eigentlich nichts mehr im Wege.
Als neues CDU-Ratsmitglied wurde Lydia Bock aus Bissendorf-Wietze von Bürgermeister Tjark Bartels verpflichtet. Bock ist Nachrückerin für den aus beruflichen Gründen nach Brühl verzogenen CDU-Fraktionsvorsitzenden Sven Sobanski. Bürgermeister Tjark Bartels nutzte die Gelegenheit, Sobanski in Abwesenheit für seine intensive Arbeit im Rat zu danken. Er habe die Ratsarbeit mit Sach- und Detailkenntnis begleitet, so Bartels und gratulierte zugleich dem neuen CDU-Fraktionsvorsitzenden Rudi Ringe zu seiner Wahl. Zum stellvertretenden Ortsbrandmeister der Feuerwehr Duden-Rodenbostel ernannte der Rat Rico Lautenschläger. Lautenschläger war bereits 2010 von der Wehr in diese Position gewählt worden, hatte aber noch diverse Lehrgänge zu absolvieren, bis seine Ernennung jetzt amtlich werden konnte. Der Bürgermeister überreichte ihm seine Ernennungsurkunde. Grünes Licht gab der Rat für den Bebauungsplan Am Wittremberg und die Flächennutzungsplanänderung und den Bebauungsplan Wennebosteler Kirchweg-Westseite. Dieser soll die geplanten Bauvorhaben der Firma Sennheiser planerisch absichern (das ECHO berichtete ausführlich). Inhalt der städtebaulichen Verträge ist in beiden Fällen, dass die Nutznießer die anfallenden Planungskosten übernehmen, soweit es um ihre privaten Belange geht. Diverse Ausschussbesetzungen aufgrund des Ausscheidens von Sobanski waren von der CDU bereits im Vorfeld bekannt gemacht worden. Der Rat folge einvernehmlich dem Vorschlag, Wolfgang Kasten zum neuen stellvertretenden Ratsvorsitzenden zu wählen, da Rudi Ringe, der diesen Posten bisher inne hatte, nun Fraktionsvorsitzender ist. In der Einwohnerfragestunde bat Peter Griemberg aus der Wedemark in seiner Eigenschaft als Wolfsbeauftragter Rat und Verwaltung über eine Änderung des Wappens der Wedemark nachzudenken, in dem noch eine Wolfsangel enthalten sei. Dies sei eine Altlast des Altkreises Burgdorf, die nicht mehr zeitgemäß sei, so Griemberg.