Rauchentwicklung stoppt Reisebus

Berkhof. Ein Doppeldeckerreisebus musste am Samstagmorgen gegen 11.20 Uhr wegen einer Rauchentwicklung im Obergeschoss seine Fahrt auf dem Standstreifen der Bundesautobahn (BAB) 7 stoppen. Die insgesamt 59 Fahrgäste konnten den Bus in Höhe der Anschlussstelle Berkhof (Wedemark) verlassen und blieben unverletzt. Der Doppeldeckerbus aus Bielefeld war mit insgesamt 59 Fahrgästen auf der A 7 in Richtung Hamburg unterwegs gewesen. Kurz vor der Anschlussstelle Berkhof bemerkten Fahrgäste im oberen Bereich Rauchentwicklung unmittelbar vor der Frontscheibe. Sie informierten daraufhin den 64 Jahre alten Fahrer, der den Bus sofort auf dem Standstreifen anhielt. Während die Fahrgäste das Fahrzeug verließen, löschte der 64-Jährige die einsetzenden Flammen mit einem Feuerlöscher. Die 59 Fahrgäste wurden vorübergehend in Fahrzeugen – unter anderem einem Bus – der Feuerwehr untergebracht und später zum nahegelegenen Rasthof „Allertal“ transportiert. Von dort brachte ein Ersatzbus des betroffenen Reiseunternehmens die Fahrgäste in Richtung Hamburg. Sowohl sie als auch der Fahrer blieben unverletzt. Der Hauptfahrstreifen sowie die Anschlussstelle Berkhof mussten bis etwa 13.15 Uhr in Fahrtrichtung Hamburg voll gesperrt werden. Es kam zu geringfügigen Behinderungen. Brandermittler der Kriminalpolizei haben den Bus am Montag untersucht. Sie gehen von einem technischen Defekt im Steuergerät der Frontscheibenheizung als Brandursache aus. Die Höhe des entstandenen Schadens kann derzeit nicht genau beziffert werden.