Reisebus ausgebrannt – keine Verletzten

Berkhof. Ein mit 60 Personen besetzter Reisebus ist in der Nacht zu Sonntag gegen 1.40 Uhr an der Wieckenburger Straße (Anschlussstelle Berkhof/ Bundesautobahn (BAB) 7) in Brand geraten.
Der 46-jährige Fahrer hat den Bus rechtzeitig stoppen können, so dass keine Personen verletzt worden sind. Das Fahrzeug ist völlig ausgebrannt. Der 46-jährige Fahrer war mit seinem Omnibus auf der BAB 7 in Richtung Hannover unterwegs gewesen, als er plötzlich Ölgeruch im Fahrzeuginneren wahrnahm. Umgehend verließ er an der Anschlussstelle Berkhof die BAB und hielt sein Fahrzeug an einem unbefestigten Waldweg an der Wieckenberger Straße an. Der mit einer Jugendreisegruppe und ihren Betreuern besetzte Bus fing kurz nach dem Stop am Heck Feuer. Die Flammen breiteten sich schnell über den gesamten Doppelstöcker aus, so dass dieser völlig ausbrannte. Zu diesem Zeitpunkt waren bereits alle 60 Insassen und der Fahrer außerhalb des Fahrzeugs – niemand wurde durch das Feuer verletzt. Den entstandenen Schaden schätzt die Polizei auf etwa 800.000 Euro.
Zur Brandursache können noch keine genauen Angaben gemacht werden, diese muss eine Untersuchung des NEOPLAN-Busses in den nächsten Tagen klären. Die Wieckenburger Straße blieb bis zum Abtransport des ausgebrannten Busses von 1.40 bis 7.30 Uhr voll gesperrt. Die Jugendlichen im Alter von 12 bis 15 Jahren wurden zwischenzeitlich mit einem Ersatzbus zu ihrem Zielort nach Alt-Garbsen gebracht, wo sie von ihren Eltern bereits erwartet wurden.