Roye-Komitee fährt nach Frankreich

Seit 28 Jahren schon besteht die enge und freundschaftliche Partnerschaft zwischen der Gemeinde Wedemark und der Stadt Roye in Frankreich. Foto: T. Holland
 
Momentan fehlt dem kargen Platz auch noch die Beschriftung des Schildes, doch schon bald soll der Wedemark-Platz in Roye in neuem Glanz erstrahlen. Foto: T. Holland

10 Mitglieder aus Deutschland besuchen Partnerstadt

Mellendorf (th). Seit mittlerweile 28 Jahren besteht die Partnerschaft zwischen der Gemeinde Wedemark und der Partnerstadt Roye in Frankreich nun schon und auch in diesem Jahr machte sich wieder eine Abordnung des deutschen Partnerschaftskomitees auf den Weg ins Nachbarland. Am Freitagmorgen bestiegen die Vertreter der Wedemark die Autos und erreichten Roye gegen Abend, wo sie vom dortigen Partnerschaftskomitee bereits erwartet und herzlich empfangen wurden. Die Deutschen wurden den Familien der französischen Komitee-Mitglieder untergebracht, überwiegend in bereits bekannten und befreundeten Familien. Denn auf beiden Seiten finden sich wahre Partnerschaftsveteranen, die seit mehr als 15 Jahren jährlich den Kontakt und Austausch mit Roye pflegen. Aber auch neue Gesichter waren unter der deutschen Delegation, so war durch Till Holland erstmalig das Jugendparlament Wedemark vertreten. Mit nach Frankreich fuhren Susanne Brakelmann als neugewählte Vorsitzende, Ingrid Wordelmann als nun stellvertretende Vorsitzende, Volker Zaum als Vertreter des Gemeindeelternrates für Schulen, Udo Bitterkleit als Vertreter der Wedemärker Sportvereine, Clemens Strube als Vertreter der Partei Die Linken, Till Holland als Vertreter des Jugendparlamentes und Christoph Moll. Um die Kommunikation zwischen Deutschen und Franzosen zu vereinfachen fungierte die ebenfalls mitgereiste Frau Saint-Cast als Dolmetscherin.
Nachdem das deutsche Komitee eine ausführliche Stadtführung erhielt und mehr über die geschichtlichen Hintergründe der Stadt Roye erfuhr, fand das offizielle Gespräch der beiden Komitees im Ratssaal des Rathauses statt. Vor allem die Sportvereine der Wedemark suchen den Kontakt, so plant die Petanque-Gruppe aus der Wedemark mit 6 Leuten zu einem freundschaftlichen Wettkampf gegen die französischen Petanque-Spieler anzureisen, ein ähnliches Anliegen haben auch die Wedemärker Volleyballer und bei genügend Interesse bei den Jugendlichen aus Roye auch die Wedemärker Pistolenschützen. Die Bogenschützen aus Deutschland beabsichtigen im Juni nach Roye zu fahren, ebenso wie die Feuerwehren pflegen sie den Kontakt bereits seit 25 Jahren. Auch die Musikschule visiert wieder einen Austausch mit dem Orchester D´Harmonie aus Frankreich an, ein genauer Termin steht allerdings noch nicht fest. Fest steht aber bereits der Termin für den Austausch der Jugendlichen, vom 13. bis zum 17. August reisen 7 Jugendliche und 2 Begleiter aus Deutschland in die Partnerstadt. Das Jugendparlament Wedemark hat momentan zwar kein französisches Äquivalent, betonte jedenfalls das Interesse an jedweder Form von Kontakt und Austausch mit der dortigen Jugend. Vorgeschlagen wurde das Angebot von Briefkontakten zwischen deutschen und französischen Jugendlichen, gerade auf elektronischem Weg. Auch neue Ideen und Vorschläge wurden geäußert, so wurde beispielsweise ein deutsch-französisches Rezeptbuch gewünscht, um die Partnerschaft auch auf kulinarische Bereiche auszuweiten. Für große Zustimmung sorgte die Idee, die Mitglieder des französischen Komitees an der Präsentation der Städtepartnerschaft am Bissendorfer Sonntag zu beteiligen. Für das 2014 anstehende 30. Jubiläum ist eine Ausstellung über die Geschichte Royes in Form von historischen Postkarten geplant. Auch wenn das Interesse der Jugendlichen in Roye momentan etwas abgekühlt sei, so sei das Komitee aus Roye nach wie vor darum bemüht, die freundschaftlichen Beziehungen weiter zu intensivieren und auch wieder mehr französische Jugendliche ins Boot zu holen.