Salon Sandhagen ist Geschichte

Friseurmeisterin Ursula Sandhagen hat ihren Salon Ende Januar nach 45 Jahren geschlossen: „Es ist der richtige Zeitpunkt“, ist die 74-Jährige überzeugt. Foto: A. Wiese

Mit 74 Jahren gönnt sich die Friseurmeisterin jetzt den Ruhestand

Mellendorf (awi). Es ist ein kleines Zahlenspiel: 1974 hat Friseurmeis-terin Ursula Sandhagen ein Jahr nach ihrer Meisterprüfung und einem Jahr Babypause den Salon Sandhagen im Kirchweg 6 in Mellendorf eröffnet. Jetzt, 45 Jahre später, geht sie im Alter von 74 Jahren in den mehr als wohlverdienten Ruhestand. Seit Ende Januar ist der Salon Sandhagen geschlossen. Die Einrichtung steht zum Verkauf.
„Für mich waren der Salon und meine Kunden immer mehr als nur ein Beruf. Das war Leidenschaft und Hobby zugleich“, sagt Ursula Sandhagen mit ein bisschen Wehmut. Doch sie schaut jetzt auch nach vorne. „Ich habe lange nicht loslassen können. Es war so schön mit den Kunden. Doch ich spüre, jetzt ist der richtige Zeitpunkt“, verrät die Friseurmeisterin, die sich auf mehr Zeit mit der Familie freut und noch viele Pläne hat. Ihre Mitarbeiterin Jutta Schubert hat wie vorher in Teilzeit eine neue Anstellung im Salon von Angelika Feiler-Brosig in Brelingen gefunden. Auch darüber freut sich ihre ehemalige Chefin.
Die gebürtige Harzerin kann sich noch gut an die Startphase des Friseursalons vor 45 Jahren erinnern: „Wir haben das ehemalige Schlachthaus hinter dem Wohnhaus zu einem Friseursalon umgebaut.“ Natürlich wurde immer wieder modernisiert. Schon durch ihre Tätigkeit bei der Innung, wo sie für die Abteilung für Kosmetik zuständig war, war Ursula Sandhagen immer vorne mit dabei. Im Bereich Make up und Frisur war sie sogar einmal Deutsche Meisterin und zwei Mal Vizemeisterin. In der Wedemark hat sie viel auf die Beine gestellt, erinnert sie beispielsweise an eine Modenschau mit Brautkleidern. Ein besonderer Gag sei die Blondierung der Spieler der Scorpions nach dem Sieg in der DHL für die Play offs im Jahr 2000 gewesen. Nicht alle hätten lange mit den blonden Köpfen leben können. Einige hätten ihre Haare nach ein paar Tagen wieder umgefärbt.
Seit ihrem Herzinfarkt vor drei Jahren hatte es Ursula Sandhagen bereits etwas ruhiger angehen lassen, öffnete den Salon einen Tag weniger, nur noch mittwochs bis sonnabends. Jetzt möchte sie ihren Kunden noch einmal ganz herzlich Dankeschön sagen für die Treue und Verbundenheit in den letzten 45 Jahren, und da sie ihrer Wahlheimt Wedemark selbstverständlich auch weiterhin treu bleibt, ist sie sich ganz sicher: „Man sieht sich!“