Schafgeburten im Schnee

Manfred Rieck mit dem drei Tage alten Zippenlamm und seinem Kaninchenteckel Fiene. Foto: B. Stache

Kamerun Schafe lammen auch im Winter

Wedemark (st). Manfred Rieck, 1. Vorsitzender des Kaninchenzuchtvereins F 528 Wedemark, hat neben der Zucht von Rassekaninchen ein weiteres „tierisches Hobby“: seit zehn Jahren züchtet er erfolgreich eine kleine Herde Kamerun Schafe. Mitten im Winter haben zwei seiner Muttertiere bereits gelammt – und schon 24 Stunden nach der Geburt springen die jungen Lämmer bereits munter durch den Schnee. „Ein Zippenlamm wurde Heiligabend geboren, das zweite ist drei Tage alt“, freut sich Rieck über den Zuchterfolg und fügt an: „Ich erwarte von meinen Muttertieren noch vier weitere Geburten.“ Die Kamerun Schafe stehen ganzjährig im Freien und wechseln ihr Wollkleid selbständig von Sommer auf Winter. Sie haben einen Unterstand, der ihnen bei allzu widrigen Witterungsbedingungen Schutz bietet und für den Abend einen sicheren Schlafplatz. Dennoch benötigen auch diese Tiere das ganze Jahr über besondere Aufmerksamkeit: Klauenpflege, Wurmkur und Impfung gegen die gefährliche Blauzungenkrankheit sind unerlässlich. Er habe noch kein Tier durch Krankheit verloren, erläutert der begeisterte Hobbyzüchter. Dies gilt auch unter professionellen Schäfern als Zeichen einer gut gepflegten Herde. Kamerun Schafe sind zwei Mal im Jahr trächtig. Die Lämmer haben ein Geburtsgewicht von etwa 3 kg. Der Kamerun Bock erreicht eine Schulterhöhe von 60 bis 70 cm bei einem Gewicht von 50 bis 70 kg. Das weibliche Schaf wird 60 bis 65 cm groß und etwa 35 kg schwer. „Ohne die tatkräftige Unterstützung durch meine Frau könnte ich mir dieses Hobby der Schafhaltung nicht leisten“, bekennt Manfred Rieck.