Schlauchbootsfahrt auf der Leine

Gar nicht so einfach, bis alle ihren Platz in den Schlauchbooten gefunden hatten.

Feldjäger der Patenkompanie luden alle Hellendorfer ein

Hellendorf. Die Feldjäger der Patenkompanie von Hellendorf, 3./Feldjägerregiment 2, luden anlässlich der 35-jährigen Patenschaft kürzlich alle Hellendorfer an zwei Tagen zu einer Bootstour mit Schlauchbooten auf der Leine ein. 30 Teilnehmer an beiden Tagen fanden sich bei zwar morgens kühlen, aber sonst optimalen Reisewetter am Treffpunkt ein. Punkt 8 Uhr wurden die Teilnehmer mit einem Militärkonvoi in Hellendorf abgeholt. Zur Überraschung aller Teilnehmer waren diesmal nicht die großen Schlauchboote vorgefunden, sondern die flinken Spähboote für zwei Soldaten mit Sturmgepäck da. Diese wurden zu Viert besetzt und reagierten auf jeden leichten Ruderschlag. Zwei Hellendorfer Kameraden durften dann auch gleich das frische Leinewasser genießen. Die Strömung der Leine trieb alle langsam Richtung Norden.
Währende rfahrene Bootsinsassen die grüne Natur und das glasklare Leinewasser genossen, kämpften andere gegen leichte Stromschnellen, treibende Baumstämme und gegen die am Ufer wachsenden Bäume und Sträucher. Von oben wurden das muntere Treiben auf der Leine von verschiedenen Greifvögeln, Krähen, Enten, Reihern und erste ziehenden Kranichen beobachtet. Nach Anlanden an der Fähre von Brase wurde gemeinsam rustikal gefrühstückt. Die Tour ging weiter vorbei an grasenden Galloways, anderen Rinderherden und neugierigen Pferden Richtung Schwarmstedt. Zurück ging es mit dem Militärkonvoi nach Hellendorf, wo im Feuerwehrgerätehaus ein gemeinsamer zünftiger Abschluss stattfand.
Alle fragten sofort nach einer Wiederholung und bedankten sich bei der Patenkompanie für die hervorragende Organisation.