Schnitzeljagd durch Resse

An einer Station musste gemeinsam ein Stamm zersägt werden.
Resse. Für eine fröhliche und unterhaltsame Aktion hat die Resser Kirchengemeinde gesorgt.
„Wir wollten den Bewohnern von Resse, nach so vielen Corona-Einschränkungen und Verzicht ein paar unbeschwerte Stunden bereiten, natürlich mit dem nötigen Abstand“, so die Initiatoren. So war die Idee einer Schnitzeljagd durch Resse geboren. Es wurde vom Kirchenvorstand eine Fußgänger- und eine Fahrradtour geplant und organisiert.
Über 70 Resser hatten sich angemeldet und mussten nun in festen Teams über 30 Aufgaben lösen. Es hat allen Teilnehmern viel Spaß gemacht, zu raten, zu schätzen, zu sägen, zu reimen, zu kos-ten und auch richtig kniffelige Aufgaben zu lösen. Es war für jede Altersgruppe etwas dabei. Im Ziel erwartete jeden Teilnehmer eine bunte Tüte. Der Kirchenvorstand sorgte vor der Kirche für kalte Getränke und leckere Würstchen vom Grill . Die nächste Schnitzeljagd sollte bald in Planung gehen, waren alle Beteiligten überzeugt.