Schüler aus Peru zu Besuch an der IGS

Olger Tejada (links) und Ehefrau Tania (rechts) beim Gruppenfoto mit den Austauschschülern, Schulleiterin Heike Schlimme-Graab (hinten, Mitte) und Spanischlehrerin Jennifer Zuber (zweite von rechts). Foto: B. Stache

Schule nimmt erneut am Schüleraustauschprogramm für Spanisch teil

Mellendorf (st). „Ich möchte meine Deutschkenntnisse vertiefen, weil ich im nächsten Jahr ein Sprachdiplom in Deutsch ablegen muss“, erklärte die sechzehnjährige Anna Paula Ortiz. Sie ist eine von sechs peruanischen Schülern, die derzeit an der IGS Wedemark an Unterrichten teilnehmen. Anna Paula und ihre Mitschüler Andrea Sofía, Medina Suarez, Fernanda Delgado Torres, Marianna Garzón, Paloma Gamero und Jose Maria Belanos kommen von der Deutsch-Peruanischen Schule Max Uhle in Arequipa, der Hauptstadt der gleichnamigen Region im Süden des südamerikanischen Anden-Staates Peru. IGS und Max Uhle Schule – zirka 11 000 Flugkilometer voneinander getrennt – führen bereits zum zweiten Mal einen Schüleraustausch durch. Er bietet den Schülern die Möglichkeit ihre Sprachkompetenz zu erweitern. Die Spanisch sprechenden Peruaner verbessern während ihres achtwöchigen Besuchs ihre Deutschkennnisse und erfahren deutsche Kultur. Sie sind in Gastfamilien in der Wedemark untergebracht. Die deutschen IGS-Mitschüler Carlotta Müller und Amy Gliemann besuchen die 11. Klasse, Melissa Günther, Lara Parlapanis, Luna Bredereck und Charlotte Gerner die neunte. „Wir unterhalten uns auf Deutsch, ich versuche aber, einiges auf Spanisch zu wiederholen“, berichtete Amy Gliemann. Schüler des 8. Jahrgangs werden ebenfalls in das Programm eingebunden, erklärte IGS-Spanischlehrerin Jennifer Zuber. Gemeinsam mit Fachbereichsleiterin Sprachen Kathrin Ohm betreut sie das Austauschprogramm. Die peruanischen Schüler werden vom Ehepaar Tania und Olger Tejada begleitet. Olger Tejada, ehemaliger Lehrer an der Max Uhle Schule in Arequipa, ist Direktor des interkulturellen Fördervereins „Most“, der sich für Schüleraustausche engagiert. Die peruanischen Schüler erhalten in ihrer Heimatschule sechs Stunden Deutschunterricht pro Woche. Während ihres Aufenthalts an der IGS Wedemark schreiben sie auch die Klassenarbeiten mit und werden in mindestens fünf Fächern bewertet. „Ich wünsche euch einen ganz tollen Aufenthalt, viel Spaß und Erfolg beim Lernen in der Klasse, aber auch mit euren Freundinnen und Freunden, bei denen ihr wohnt. Ich denke, ihr werdet viele gute Erlebnisse haben, die ihr mitnehmen könnt“, erklärte IGS-Schulleiterin Heike Schlimme-Graab bei der offiziellen Begrüßung der peruanischen Gäste. Sie dankte dem Ehepaar Tejada für die Begleitung der Schüler und Jennifer Zuber für die gute Organisation des Schüleraustauschs. Im Sommer 2019 ist der Gegenbesuch von Schülern des dann 9. und 10. Jahrgangs der IGS Wedemark in Peru geplant.