Schüler aus Peru zu Gast

Christine Otremba von links. Vorn sitzend: Flavia, Emma-Louise, Nina, Gabriela, Hintere Reihe von links: Morten, Josefin, Vanesa, Charlotte, Heike Schlimme-Grab und Olger Trejada. Foto: E. Rodenbostel

Kulturen treffen sich und lernen sich kennen

Mellendorf (er). Ein erneuter Schüleraustausch mit Peru hat vor vier Wochen in der IGS Wedemark begonnen. Vier Schülerinnen im Alter von 15 Jahren besuchen bis zum 7. Dezember den Unterricht. Vanesa und Gabriela sind bereits zum zweiten Mal in Deutschland und berichten in gutem Deutsch von ihren Erlebnissen. Auch Nina und Flavia haben erste Eindrücke, sprechen schon gut Deutsch und sind alle besonders zufrieden, in deutschen Familien untergebracht zu sein. Organisiert wurde der Austausch auf der peruanischen Seite von Olger Tejada, der diese Aufgabe seit über zehn Jahren für die Region Arequipa übernimmt. Er betont: „die Menschen sprechen dort nicht so schnell und deutlicher als in der Hauptstadt Lima oder im Dschungel. Das ist ein Vorteil beim Sprachen lernen, auch wenn die Menschen dieser Region ein wenig „singen“ beim Sprechen“, fügt er mit einem Augenzwinkern hinzu.
Die peruanischen Schülerinnen sind in Familien untergebracht, deren Kinder im nächsten Jahr von Juni bis August die Klassenkameraden in Peru besuchen dürfen. Von der IGS wurde die organisatorische Arbeit für diesen Austausch von Christine Otremba übernommen, bei der sich die Schulleiterin Heike Schlimme-Grab dafür ausdrücklich herzlich bedankte. Wichtigste Auffälligkeiten für die peruanischen Schülerinnen sind die deutsche Pünktlichkeit, das Essen ist nicht so stark gewürzt, es gibt keine privaten Taxen oder Busse, die die Kinder fahren. Die Schülerinnen kommen aus einer Privatschule in der Schuluniformen, längerer Unterricht, mehr Hausaufgaben , kein Mittagessen, kürzere Pausen und Privatfahrer üblich sind. Die Höhe ihres Wohnortes liegt 2300 Meter über normal Null und die Menschen sind allgemein offen und temperamentvoll. In Deutschland hingegen wird eher abwartend und vorsichtig gehandelt, fanden die peruanischen Mädchen.
Die deutschen Austauschschüler waren sich einig, dass sie sich sehr auf das nächste Jahr freuen und besonders dort auf die Mentalität, das Essen und die Rundreise. Auch hier wurden einige Ausflüge mit den Schülerinnen aus Peru unternommen. Vom Kennenlernen der Wedemark und Hannover, bis zur Ostsee, Holland und eine Reise nach Italien, war das private Programm vor allem während der Ferien vielfältig.
Durch die gute Organisation haben sich beide Austauschgruppen per Instagram schon ein bisschen vor dem eigentlichen Besuch kennen lernen dürfen und inzwischen sind erste Freundschaften entstanden. Die IGS Wedemark ermöglicht weiteren Schüleraustausch mit Uruguay, Schweden, England, Polen und der Ukraine.