Schüler von Musikarbeitswoche heimgekehrt

Während der fünf Tage im verschneiten Goslar mussten die rund 60 Mitglieder des Chores und des Orchesters des Gymnasiums Mellendorf nicht nur jede Menge proben, sondern hatten obendrein auch jede Menge Spaß. Foto: Gymnasium Mellendorf

Chor und Orchester unternahmen gemeinsame Fahrt nach Goslar

Schüler von Musikarbeitswoche heimgekehrt
Chor und Orchester nach gemeinsamer Fahrt nach Goslar wieder in der Wedemark
(Mellendorf/th). Seit einer gefühlten Ewigkeit ist die Musikarbeitswoche ein fester Bestandteil des Schuljahreskalenders am Gymnasium Mellendorf. Auch in diesem Jahr machte sich wieder ein Reisebus gefüllt mit knapp 60 Schülerinnen und Schülern auf den Weg in Richtung Goslar, denn die Jugendherberge dort dient schon seit der ersten Fahrt als Veranstaltungsort. Los ging es für die jungen Musikerinnen und Musiker am Morgen des 14. Januars, als es für die übrigen Schüler gerade zur ersten Stunde klingelte. Pünktlich zu Beginn der zweiten großen Pause am Freitag der gleichen Woche stand der Bus und mit ihm auch die Heimgekehrten wieder am Roye-Platz, übermüdet und strahlend. Jedes Jahr fahren der Chor und das Orchester des Gymnasiums gemeinsam für fünf Tage dorthin, um intensiv und ungestört proben zu können. Neu war in diesem Jahr jedoch die Besetzung der Lehrerseite, statt wie in den Jahren davor fuhr in diesem Jahr erstmalig nicht Christoph Badde, sondern Ulrich Hauptmeier als neuer Leiter des Chores mit. Die Leitung über das Orchester hingegen hatte auch in diesem Jahr Axel Matzantke. Bis zu sechs Stunden übten die Mitglieder des Chores und des Orchesters an einem Tag, selbst mit Pausen eine beachtenswerte Leistung. „Klar war es anstrengend, aber es hat eben auch ziemlich viel Spaß gemacht. Wie eigentlich jedes Mal!“, erzählt Henrik Friedrichs, Schüler des 12. Jahrgangs und Sänger im Chor. Gleiches berichteten auch die übrigen Schülerinnen und Schüler, die mit Ausnahme des fünften aus allen Jahrgängen von sechs bis zwölf stammten. Insgesamt fünf Tage verbrachten die rund 60 Mitglieder des Chores und des Orchesters miteinander, fünf Tage voller Arbeit, Proben, aber eben auch jeder Menge Spaß sowohl am gemeinsamen Musizieren als auch an freizeitlichen Aktivitäten in den längeren Pausen. Highlight war auch in diesem Jahr wieder der traditionelle bunte Abend am Donnerstagabend, der mit Gemeinschaftsspielen und anderen Aktionen den krönenden Abschluss einer erneut erfolgreichen Musikarbeitswoche bildete.