Schüleraustausch am Gymnasium Mellendorf

Die spanischen und deutschen Schüler mit ihren Lehrern Harut Alepoglian (vorne, von links), Stefanie Mock, Peter Julian Fey und Caroline Meiners. Foto: B. Stache

21 spanische Schüler der Deutschen Schule Saragossa zu Besuch in der Wedemark

Mellendorf (st). 21 spanische Jugendliche sind derzeit im Rahmen eines Schüleraustauschs mit dem Gymnasium Mellendorf zu Besuch in der Wedemark. Sie kommen von der Deutschen Schule „Colegio Alemán Zaragoza“ in Saragossa, im Nordosten Spaniens am Ebro gelegen. Bei deren Gründung am 27. September 1956 lautete eines der Ziele: „Die Verständigung zwischen den Völkern und in besonderer Weise die Förderung der Europäischen Gemeinschaft und Stärkung der kulturellen Beziehungen zwischen Spanien und Deutschland“. Der Schüleraustausch beider neunter Klassen dauert noch bis zum 2. November. Dann heißt es für die Spanier, die in Begleitung ihrer beiden Lehrer Caroline Meiners und Harut Alepoglian bei Wedemärker Gastfamilien wohnen – „adios alemania“. Am Austauschprogramm nehmen von deutscher Seite aus die Gymnasiallehrer Stefanie Mock und Peter Julian Fey teil. Das Programm beinhaltet gemeinsamem Unterricht, ein Besuchsprogramm Hannover mit dem Wilhelm-Busch-Museum, die Autostadt Wolfsburg, Bowling und Eislaufen sowie individuelle Programme mit den gastgebenden deutschen Familien. Die stellvertretende Bürgermeisterin Daniela Mühleis begrüßte die Schülergruppe am Montagmorgen im Namen der Gemeinde Wedemark und des Bürgermeisters Helge Zychlinski. „Bildet Freundschaften und schaut euch in der Wedemark um“, ermunterte sie die Austauschschüler. „Wir sind eine kinderfreundliche Gemeinde. Dafür haben wir ein Siegel bekommen.“ Alle politischen Entscheidungen, die Interessen von Kindern berühren, müssten diese berücksichtigen, erklärte Daniela Mühleis. Sie erwähnte in ihrer Ansprache auch die Moore, die Landeshauptstadt Hannover und die Reiterregion Hannover. Anschließend überreichte sie den beiden spanischen Lehrern ein Geschenk. Die 1. Vorsitzende vom Förderverein des Gymnasium Karen Drews sagte in ihrem Grußwort den Schülern die Unterstützung durch den Förderverein beim Besuch der Autostadt zu. Darüber hinaus betonte sie die Bedeutung solcher internationaler Begegnungen. „Es ist wichtig, dass sich Jugendliche austauschen, dass sie andere Kulturen verstehen.“ Als Geschenk für die Schüler hatte Karen Drews Schülerkalender und Stofftaschen mitgebracht. Der Montagmorgen begann mit einem Gruppenfoto und gemeinsamen Frühstück. „Ich freue mich, dass ihr hier seid. Ich wünsche euch eine schöne Woche“, begrüßte auch Schulleiter Udo Gremke die spanische Besuchergruppe.