Schützen wollen dieses Jahr feiern

Ehrung für die „Dachbande": Martin Küker (von links), Timo Richter, Kevin Schmidt, Daniel Poth, Andreas Hennings, Rainer Richter und Frank Koslowski. Foto: A. Wiese

Vorbereitungen für Schützenfest am Pfingstwochenende sind angelaufen

Mellendorf (awi). Es waren zwei schwere Jahre für die Mellendorfer Schützen: Sie haben Mitglieder verloren, keine Einnahmen gehabt, kein Schützenfest feiern können, keine Wettkämpfe bestreiten können, aber das Dach ihres Schützenhauses sanieren müssen und das ist am Ende viel teurer geworden als geplant. Und trotzdem kommt bei der jetzt nachgeholten Jahreshauptversammlung im Gasthaus Stucke nur Lob aus dem Mund von Schützenchef Daniel Poth: Lob für seine tollen Mitglieder und Vorstandskollegen, die diese herausfordernde Dachsanierung in beispielhafter Weise gewuppt haben. Klar waren es wieder dieselben Vereinsmitglieder, die immer zur Stelle sind, wenn sie gebraucht werden, aber das schmälert ja ihre Leistung nicht. Im Gegenteil: Denn sie sind am Freitag geehrt worden und werden unter dem Namen „Dachbande“ in die Historie des Mellendorfer Schützenvereins eingehen und zusätzlich zur kollektiven Ehrung verteilte Poth auch noch diverse Ehrennadeln. Die bronzene Vereinsnadel geht an Andreas Hennings, Jeremy Adams, Katrin Richter und Sven Richter, die silberne Vereinsnadel an Curd Petzold und Kevin Schmidt, die bronzene KSV-Nadel an Rainer Richter, die bronzene Nadel des Niedersächsischen Sportschützenverbandes an Timo Richter, die silberne NSSV-Nadel an Martin Küker und die goldene Vereinsnadel an Frank Koslowski. Aufgrund der Reihenfolge der Ehrungen im Verein und auf Kreisebene könne nicht immer so geehrt werden, wie es im Einzelfall angebracht wäre, warb Poth um Verständnis. Das versuche er aberüber die Häufigkeit und inBezug auf Mindestabstände zu Ehrungen immer gerecht anzusetzen, so der Vorsitzende.
Die Dachsanierung war das beherrschende Thema des letzten Jahres gewesen und das zog sich auch durch die Versammlung.Am 6. November seien die Arbeiten endgültig abgeschlossen worden. Die Helfer haben etliche Stunden mit der Planung und Ausführung verbracht. Schweiß, Blut und Tränen seien vergossen worden. Doch schließlich war das Dach dicht und bewährte sich bereits bei den Stürmen. Abschließende Arbeiten an Ortgang, Dachfedern und Rinne sollen im Frühsommer diesen Jahres erledigt werden. Am 7. Juli hatte Poth zu einer außerordentlichen Vorstandssitzung gebente, bei der er den Vorstand aufgefordert hatte, ihm das Vertrauen auszusprechen. Er wollte damit sicherstellen,dass die Vorstandsmitglieder über die entstandenen Probleme im Bilde waren. Geplant wurde nämlich ohne Gerüst. Das war so mit dem Entsorger des alten Daches vereinbart. Dannhieß es aber von Seiten des Entsorgers auf einmal, man habe „aneiander vorbeigeredet“ und der Gesamtvorstand solle nun entscheiden, ob die Sanierung trotz der bereits erfolgten Ausgaben für die Dachplatten sofort gestoppt werde, oder man Angebote für ein Gerüst einhole. Der Vorstand sprach seinem Vorsitzenden das Vertrauen aus und orderte das Gerüst. Am 24.August stand das Gerüst, am26.August war das alte Dach entfernt und zur Abholung im Container verstaut, dann wurden Planen aufgezogen und ab 29. August begonnen, die alten Dachlatten herunterzunehmen sowie Folie und neue Latten aufzubringen. Am 8. Oktober war alles neu eingelattet, am 16. Oktober wurde die erste Dachplatte gelegt und am 6. November die letzte mit dem Dachstuhl verschraubt. Pioth lobte das herausragende Engagement aller Helfer, hob aber Timo Richter ganz besonders hervor, der sich unzählige Stunden und Tage mit dem Schützenhaus und allem Drumherum beschäftigt habe.
Die Mitgliederversammlung hat bei der Jahreshauptversammlung eine Beitragserhöhung beschlossen: Erwachsene und ihre Ehepartner zahlen künftig fünf Euro mehr im Jahr und Familien zehn Euro. Die Beiträgefür Kinder und Jugendliche werden nicht erhöht. Hintergrund ist der stetige Mitgliederschwund in Tateinheit mit steigenden Kosten. Pro Jahr verliert der Verein zwischen 12 bis 16 Mitglieder, insbesondere durch Tod. Ein- und Austritte halten sich in etwa die Waage.
Problemlos gingen die Vorstandswahlen über die Bühne. Vorsitzender Daniel Poth, der seit 2010 wieder im Amt ist, Schießsportleiter Timo Richter, Schatzmeisterin Kristina Poth und Damenleiterin Gisela Zirnsacke sowie Kevin Schmidtfr den Vergnügungsausschuss wurden wiedergewählt.Tatjana Löffel wurde jetzt offiziell zur stellvertretenden Schriftführerin gewählt und die Stelle des stellvertretenden Jugendleiters bleibt weiterhin vakant.
Einig waren sich Verein und Vorstand, wenn es irgend möglich sei, in diesem Jahr endlich wieder Schützenfest feiern zu wollen, nachdem die Könige von 2019 nach wie vor im Amt sind. Das auf zwei Tage verkürzte Volks- und Schützenfest wird am Pfingstwocheende am 4. und 5. Juni geplant. Am Freitagabend soll eine Zeltparty stattfinden, Samstag und Sonntag bleiben vom Ablauf her größtenteils so wie bisher, die Scheiben werden zunächst alle am Schützenhaus angenagelt. Gefeiert wird auf dem Festplatz neben der neuen Turnhalle. Das Königsschießen ist für den 14. und 15.Mai geplant, die Scheibe wird bei Schuh-Kohne ausgestellt.