Scorpions-Bier exklusiv bei Holab

Mellendorfs Volksbank-Chef Frank Felgner hat Marina Wilke-Hunsbrock den Tipp gegeben, das Scorpions-Bier ins Sortiment des Wedemärker Hol'ab!-Getränkemarkts aufzunehmen und freute sich letzte Woche, diese besondere Bierspezialität jetzt in seinem Wohnort bekommen zu können. Foto: A. Wiese

Mellendorfer Getränkemarkt überzeugt mit Vielfalt und Freundlichkeit

Wedemark. Die Musiker der Band Scorpions lassen sich seit Ende letzten Jahres ihr eigenes Bier brauen: von der Aktienbrauerei Kaufbeuren (ABK) im Allgäu. Ab sofort gibt es das helle Lagerbier, deren Sechserträger-Packung der Original-Scorpions-Schriftzug ziert, auch in Mellendorf beim Hol'Ab! Getränkemarkt. „Die ABK hat mir versichert, dass wir im Umkreis von mindestens 500 Kilometer der einzige Markt sind, wo man hier dieses spezielle Bier bekommt", berichtet Hela-Marina Wilke-Honsbrock, Franchisenehmerin bei Hol'Ab!, die den Markt in Mellendorf seit 2017 als selbstständige Kauffrau führt, ihre Gewerbesteuer in der Wedemark zahlt, wie sie ausdrücklich betont, und zwei Vollzeitangestellte und acht Mini-Jobber beschäftigt. Ab 1. August hat sie auch einen Auszubildenden für den Beruf des Kaufmanns im Einzelhandel.
Den Tipp mit dem dem Scorpions-Bier, dem „Taste of Rock" hat sie übrigens von ihrem Banker, Mellendorfs Volksbankchef Frank Felgner. „Ich habe zufällig einen Artikel darüber in einer Musikzeitung gelesen und Frau Wilke-Honsbrock angesprochen, ob es für sie nicht interessant sei, dieses Bier in der Wedemark im Hol'Ab!-Markt anzubieten. Schließlich haben die Scorpions um den Bissendorf-Wietzer Klaus Meine in der Wedemark einen tollen Stand.“ Braumeister Bernd Trick hat laut Allgäuer Zeitung eigens für die Musiker der Hard-Rock-Band ein Bier entwickelt, das Bandgründer Rudolf Schenker vorab in Kaufbeuren verkostet und als „eines der besten Biere“ bezeichnet habe, schrieb die Allgäuer Zeitung anlässlich der Präsentation des Biers durch die Hardrocker Ende letzten Jahres in Hamburg. Das Flaschenetikett ziert der Original-Scorpions-Schriftzug. Jetzt ist die Hol'Ab!-Franchisepartnerin gespannt, wie die Wedemärker das Bier annehmen.
Eine große Vielfalt im gesamten Sortiment, insbesondere aber auch bei den Biersorten sind ihre Kunden ja gewohnt. „Wir führen sehr interessante Biere, zum Beispiel aus Bayern und Tschechien, und natürlich auch das regionale Burgwedeler Bier", berichtet sie im Gespräch mit dem ECHO. Der Blick in die Regale lohnt sich: Neben den klassischen Biersorten findet man hier zum Beispiel helle Weizenbiere wie Chiemseer oder Münchener Spaten, aber auch Augustiner Bräu als helles Vollbier und Edelstoff-Exportbier, weich, spritzig und frisch zugleich, aus edelsten Rohstoffen gebraut. Hela-Marina Wilke-Honsbrocks ganz persönlicher Tipp ist das Radler von Mönchshof, das ihrer Ansicht nach geschmacklich nicht zu toppen ist. Die Auswahl macht den Unterschied. Als Fachgeschäft mit mehr als 2.500 Artikeln präsentiert Hol'Ab! seinen Kunden eines der größten Getränkesortimente des Nordens.
Daneben stehen fränkisches Landbier, Maisels Weisse, Bierspezialitäten von Ayiner, Kellerbier von Zinndorfer, Löwenbräu, Stiftsbräu und viele mehr.
Doch natürlich führt der Hol'Ab!-Markt an der Wedemarkstraße nicht nur Bier, sondern auch Sekt- und Weinspezialitäten aus dem mittelpreisigen Segment, Spirituosen, Säfte, Cocktails mit und ohne Alkohol von Cocktailplant sowie Mineralwasser und alkoholfreie Softgetränke. Denn schließlich soll ein Hol'Ab!-Getränkemarkt so gut sortiert sein wie ein Fachgeschäft, so günstig wie ein Discounter, so praktisch wie ein Drive-In und so kundenfreundlich wie ein Tante-Emma-Laden, das ist die Devise der Hol'ab!-Getränkemarkt GmbH, einem familiengeführten Unternehmen in Norddeutschland, das 1978 seinen ersten Markt in Achim eröffnete. Heute gibt es über 200 Filialen, von denen ca. 60 von selbstständigen Franchisenehmern wie Hela-Marina Wilke-Honsbrock mit Leidenschaft und Einsatzfreude geführt werden. Die Kauffrau liebt ihren Beruf, ihren Markt und ihre Kunden, hat für jeden ein offenes Ohr und nimmt sich wie ihre Mitarbeiter immer die Zeit für eine Beratung, zum Beispiel für ein Präsent, ein Gespräch oder hilft beim Tragen und Einladen von schweren Kisten. Immer offen ist sie wie im Fall des Scorpions-Biers für die Wünsche ihrer Kunden. „Wir sind schon sehr breit aufgestellt, auch im Spirituosen-Bereich mit einer breiten Palette zum Beispiel an Gin und Whiskey sowie Wodka, aber auch Likören und Basisgetränken zum Mixen. Die Angebote wechseln wöchentlich und sind regelmäßig den Beilagen im ECHO zu entnehmen.