Senioren Engel suchen Betreuer

Bürgermeister Helge Zychlinski (stehend Zweiter von links) im Rahmen seiner Sommertour mit dem harten Kern der Aktiven der Senioren Engel: Luise Diederichs (stehend von links), Vorsitzende Anna Beckmann, zweite Vorsitzende Jennifer Drews und Geschäftsführer Daniel Diedrich sowie Kassenwartin Nicole Schoppe (sitzend von links) mit Jonte Diederichs, Jörg Ohland, Manuela Schröder und Heike Hüper. Foto: A. Wiese

Bürgermeister informiert sich im Rahmen der Sommertour über den Verein

Abbensen (awi). „Wir haben uns unheimlich gefreut, dass Sie uns für einen Besuch bei Ihrer Sommertour ausgewählt haben“, begrüßte Anna Beckmann, Vorsitzende des eingetragenen Vereins Senioren Engel Wedemark, Bürgermeister Helge Zychlinski am letzten Wochenende in ihrem Garten in Abbensen. Der Wettergott hatte ein Einsehen und dem Frühstück der Vorstandsmitglieder mit Bürgermeister und Pressebegleitung unter freiem Himmel konnte trotz drohender grauer Wolken ungestört stattfinden.
Die Senioren Engel unter Führung ihrer Gründerin Anna Beckmann haben sich seit vielen Jahren die Förderung der Altenhilfe auf die Fahnen geschrieben. Die Mitglieder setzen sich schon seit 2008 für hilfsbedürftige Menschen ein.
Der Verein bietet Haushaltshilfe an und unterstützt beim Kochen, Aufräumen, Wäsche waschen oder der Wohnungsreinigung. Die Senioren Engel begleiten ihre Hilfesuchenden aber auch zum Arzt, Friseur, bei Einkäufen oder gehen auf Wunsch einfach gerne mit ihnen spazieren oder spielen und klönen. In Kooperation mit der Freiwilligenagentur organisieren die Vorstandsfrauen auch einen Tanztee im Mehrgenerationenhaus, der wegen Corona jetzt eine Weile nicht stattfinden konnte, aber noch in diesem Jahr wieder aufgenommen werden soll, zur Not open Air – kurz, der gemeinnützige Verein hilft überall da, wo seine Mitglieder gebraucht werden.
Für Bürgermeister Helge Zychlinski war das Grund genug, die Senioren Engel auf seiner Sommertour zu besuchen. Und er erfuhr, wo Anna Beckman und ihre Vorstandsmitglieder zurzeit der Schuh am meisten drückt: Sie brauchen dringend weitere Betreuer, haben eine immense Nachfrage, können diese aber nicht befriedigend bedienen, weil ihnen die Ehrenamtlichen fehlen. Auf etwa 45 Betreute kämen zurzeit rund 30 ehrenamtliche Betreuer, sechs Anfragen seien noch in der Warteschleife. Die Betreuer bekommen eine „Aufwandsentschädigung“ von bis zu 200 Euro pauschal pro Monat für ihren Einsatz, die anteilig von der Pflegekasse der zu Betreuenden gezahlt wird, und zwar steuerfrei. So stehen jedem Patienten ab Pflegegrad 2 unabhängig von anderen Leistungen 125 Euro Entlastungsleistung zu, berichtete Daniel Diedrich. Wer sich darüber informieren möchte, kann dies jeden ersten Montag und Freitag im Monat bei einer Sprechstunde im Mehrgenerationenhaus in Mellendorf. Dort gibt es auch Unterstützung beim Ausfüllen der entsprechenden Anträge. Infos hierzu unter Telefon (0 51 30) 9744511. Hier kann man sich auch melden, wenn man Betreuer werden möchte. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, um als Betreuer bei den Senioren Engeln mitzumachen, betonte Anna Beckmann. Die Senioren Engel-Betreuer besuchen regelmäßig Fortbildungen. Einige unabdingbare Voraussetzung für die ehrenamtliche Aufgabe, deren Zeitumfang die Freiwilligen selbst bestimmen können, ist Freude am Umgang mit Menschen. „Diese Aufwandsentschädigung ist absolut gerechtfertigt. Sie machen das nur für andere, müssen wenigstens Ihre Unkosten heraushaben“, erklärte Bürgermeister Helge Zychlinski Die Corona-Zeit hätten die Senioren Engel und ihre Betreuten bisher gut überstanden und den Umgang individuell geregelt, beantwortete Beckmann die Frage des Bürgermeisters zu den Erfahrungen der letzten Monate. Betreuer und Betreute seien angeschrieben und gebeten worden sich abzusprechen, wie sie in Zeiten von Corona die Betreuung handhaben wollten. Bei einigen habe sich gar nichts geändert, andere hätten ausgesetzt, Hygiene- und Abstandsregeln würden selbstverständlich jederzeit eingehalten. Bürgermeister nahm viele interessante Eindrücke aus diesem Sommertour-Gespräch mit – und war besonders von dem selbstgemachten Eiersalat begeis-tert.