„Sichere Querung für 20.500 Euro“

Bürgermeister Tjark Bartels, die Mitglieder des Ortsrates Bissendorf und Manfred Voß von der Straßenmeisterei Burgwedel setzten die neue Fußgängerampel in Betrieb. (Foto: H.H. Schröder)

Neue Fußgängerampel an Scherenbosteler Straße

Bissendorf (hhs). Am Donnerstagmorgen fand eine kleine Versammlung von Lokalpolitikern an der Scherenbosteler Straße in Bissendorf in etwa in der Höhe zur Zufahrt zum Lebensmittelmarkt, die auch zugleich weiter in das Neubaugebiet führt, statt. Für die Damen und Herren des Ortsrates Bissendorf und für Bürgermeister Tjark Bartels war es gewissermaßen ein kleines Freudenfest, aus ganz unterschiedlichen Gründen: Der Ortsrat hatte sich dafür eingesetzt, an dieser Stelle für eine sichere Querung der Scherenbosteler Straße zu sorgen, die Eltern aus dem Neubaugebiet hatten ihn angesprochen. Angedacht war ein sogenannter „Zebrastreifen“. Der Bürgermeister strahlte übers gesamte Gesicht, denn es ist eine Ampelanlage daraus geworden, die vierte an dieser Straße im Ortsbereich inzwischen. Die ursprünglichen Pläne sahen an diesem Straßenabschnitt, der in Bezug auf die Einhaltung der innerörtlich vorgeschriebenen 50 KmH in gefährlicher Nähe des Ortseingangs liegt, die althergebracht Lösung mittels Farbmarkierungen auf dem Asphalt und zusätzlicher Beleuchtung vor. Die Gemeinde Wedemark hatte dann auch genau diese Maßnahme vorbereitet und die entsprechenden Leerrohre für die Stromversorgung der Beleuchtung gelegt. Die Region Hannover als zuständige Straßenbaubehörde sagte wenig später aber dafür mit Nachdruck nein zu diesen Plänen: Zebrastreifen gelten nicht mehr als sichere Querungen, auch wenn sie beleuchtet werden. Das Unfallrisiko, an einem Zebrastreifen die vielbefahrene Scherenbosteler Straße zu überqueren sei viel zu groß, wie es Unfälle andernorts nachdrücklich belegen.
„Dann gab es eine schnelle Lösung“, freute sich Bürgermeister Bartels. „Wir haben uns dann gemeinsam für eine Fußgängerampel entschieden, die auch genehmigt wurde. Mein Dank gilt auch der Straßenmeisterei Burgwedel, die diese Baumaßnahme erledigt hat“. Da die Gemeinde schon die Versorgungskabel verlegt hatte, sei das alles nicht mehr so teuer geworden, drückte er den Grund für seine Freude aus. Manfred Voß von der Straßenmeisterei erklärte, die Region Hannover habe für die Technik 8.500 Euro beigesteuert, der Rest von 12.000 Euro der Gesamtkosten sei von der Gemeinde getragen worden. „Wir haben hier eine sichere Querung der Scherenbosteler Straße für 20.000 Euro erhalten“, freute sich Bartels. „Und es ist gut und schnell gelungen, diese optimale Lösung in die Tat umzusetzen. Die Familien und die Kindergartenkinder können hier nun ganz sicher auf die andere Straßenseite gelangen“. Dann ging die Gruppe an den Drücker, schnell erstrahlte die Anlage in bestem Rot, die Fahrzeuge hielten, und alle erreichten vollkommen sicher die andere Straßenseite.