Sichtbar beim Namen genannt

Pastorin Debora Becker freut sich gemeinsam mit Ehemann Christian (links) und Friedrich Bernstorf über den neuen, weithin sichtbaren Schriftzug am Gemeindehaus in Brelingen. Foto: B. Stache

Gemeindehaus der St.-Martini-Kirchengemeinde ziert ein neuer Schriftzug

Brelingen (st). Den Auftakt zum Dorf- und Gemeindefest am Sonntag auf der Pfarrwiese bildete ein Gottesdienst der Evangelisch-lutherischen St.-Martini-Kirchengemeinde Brelingen, den der Posaunenchor der Kirchengemeinde musikalisch begleitete. Pastorin Debora Becker hatte aus besonderem Anlass einen Bibeltext gewählt, der etwas mit Namensgebung zu tun hat, aus Jesaja 43, Vers 1: „Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst; ich habe dich bei deinem Namen gerufen; du bist mein!“ Sie sprach auch über die Bedeutung des eigenen Namens, der so sehr zu einem Menschen gehöre, wie keine andere unserer Eigenschaften. Debora Becker erinnerte daran, dass die Brelinger Gemeinde erst vor zirka fünf Jahren die „amtliche“ Anerkennung ihres Namens „St.-Martini-Kirchengemeinde Brelingen“ von der Landeskirche erhalten habe – für viele in Brelingen überraschend, da bereits seit Anfang der Neunzigerjahren dieser Name bereits im offiziellen Briefkopf der Gemeinde geführt wird. Nach dem Gottesdienst wurde der vertraute Name der Kirchengemeinde an einer Außenwand des Gemeindehauses – als großer Schriftzug weithin sichtbar – feierlich enthüllt. „Sehr gelungen und fügt sich gut ein“, lobte die Pastorin. Die dazugehörige Geschichte erzählte Friedrich Bernstorf: „Vor gut zwei Jahren haben meine Frau und ich mit dem Ehepaar Christian und Debora Becker bei einem Glas Wein zusammengesessen. Dabei kam der Gedanke auf, dass der Name unserer Kirchengemeinde St.-Martini nirgendwo auf diesem Gelände sichtbar wird. Er taucht auch nicht an anderer Stelle in Brelingen auf“, erinnert sich Friedrich Bernstorf. Gemeinsam mit Christian Becker habe er danach Angebote für einen entsprechenden Schriftzug eingeholt – das sei alles relativ teuer gewesen. Als glückliche Fügung habe sich der Kontakt zu Michael Hofmayer ergeben, der in Brelingen wohnt. Als Geschäftsführer der Firma BLEKOTEC mit Sitz in Gailhof, einem erfahrenen Systemlieferanten für CNC-Blechbearbeitung, der auch das berührungslose Schneidverfahren der Lasertechnik anwendet, erklärte er sich zur Zusammenarbeit bereit. BLEKOTEC stellte den Schriftzug „Ev.-luth. Kirchengemeinde St. Martini Brelingen“ in großen, unterstrichenen Lettern her. „Michael Hofmayer hat ihn uns komplett gespendet“, freute sich Friedrich Bernstorf. Eine kleinere Ausführung soll später an der Brelinger Friedhofskapelle angebracht werden: „Um auch da deutlich zu machen, dass hinter diesem Friedhof die Kirchengemeinde steht“, kündigte Friedrich Bernstorf an. Nach der Enthüllung startete das Dorf- und Gemeindefest, das alle zwei Jahre im Wechsel mit „Kultur im Dorf“ in Brelingen stattfindet – in diesem Jahr bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen. Ein buntes Programm mit vielfältigen Aktionen und Angeboten für Erwachsene und Kinder hatten die örtlichen Vereine und Organisationen sowie Gruppen der Kirchengemeinde vorbereitet. In der Kaffeestube der Kirchengemeinde im Gemeindesaal gab es viele leckere Torten und Kuchen. Die Konfirmanden bereiteten Crêpes zu und der Mittagstisch der Kirchengemeinde sorgte für Getränke. Am Grillstand der Fleischerei Grimsehl zog Herzhaftes die Besucher an. Die Gruppe BBB (Big Beats Brelingen) sorgte mit Trommelmusik für Stimmung.