Sonne pur beim Shopping-Event

Fröhliche Menschen saßen im Sonnnenschein beieinander.

IBK hatte einmal mehr guten Draht nach oben

Bissendorf (awi). Ein Wetter, das fast schon zu gut für einen Einkaufsbummel war und ein Ostermarkt als Konkurrenzveranstaltung – dennoch waren die Geschäftsleute der IBK zufrieden mit ihrem verkaufsoffenen Sonntag. Die Kunden strahlten mit der Sonne um die Wette, und wenn es auch um 12 Uhr etwas schleppend anlief, füllten sich die Plätze an den Standorten, wo es etwas zu essen und zu trinken gab, doch schnell: In der Kurzen Straße bei der Schlachterei Klemm, am Weinstand und der Creperie vor dem Schuhhaus Barke am Tattenhagen, am Getränkewagen und der Bio-Creperie vor der Drogerie Bleich, vor dem neuen Domizil
der Heidebäckerei Rehbock im REWE-Markt und auf der Terrasse und vor dem Bürgerhaus am Café Bahls, wo das Hemme-Eis an diesem wunderschönen Frühlingstag reißenden Absatz fand. Da die Straßen für den Verkehr nicht gesperrt waren wie im September, sah man hier nicht die großen Pulks, sondern nur kleine Grüppchen, aber der verkaufsoffene Sonntag im Frühjahr, der sich mittlerweile doch fest etabliert hat, hatte auch nie den Anspruch, dem traditionellen Bissendorfer Sonntag von der Quantität Konkurrenz machen zu wollen. An diesem ers-ten kleinen Event der IBK im neuen Jahr geht es darum, entspannt zu schauen, was die Geschäfte vor Ort vorhalten, wie die neuesten Modetrends bei Bekleidung und Schuhen sind, das lockere Gespräch mit Handwerksbetrieben wie Murr oder Eick zu suchen, mal in der Fahrschule vorzufühlen oder bunte Frühlingsblumen für Balkon, Garten und Terrasse bei Klipphahn zu erstehen. Davon machten die Besucher am Sonntag auf jeden Fall reichlich Gebrauch. Und auch das Angebot des EDEKA-Marktes Lüders, seine Einkäufe mit zehn Prozent Rabatt zu erledigen und zwischendurch ein paar leckere Produkte zu verkosten, kam wieder gut an. Einige guckten sich ihr Urlaubsziel für den Sommer in den örtlichen Reisebüros Reyer und CBH-Reisen aus, andere hatten ihren Spaß daran, beim Wedemark ECHO Entenmeldungen als falsch oder richtig einzustufen, sich die Bilder in der Kunstgalerie von Ellen Hentschel anzuschauen oder Radiomuseum und Heimatmuseum einen Besuch abzustatten.