Sonniger Dorfspaziergang

Bunt und frühlingshaft war die Auswahl an Mode und mehr im vielseitigen Fachgeschäft Bleich, das wie immer ein Anziehungspunkt war.

IBK-Mitglieder lagen mit dem Termin goldrichtig

Bissendorf (awi). Der Termin für den verkaufsoffenen Sonntag war bei der jüngsten IBK-Versammlung heiß diskutiert gewesen und beinahe hätte es die ganze Veranstaltung nicht gegeben. Doch diejenigen, die sich schließlich durchgesetzt hatten, lagen goldrichtig: sowohl mit dem Angebot des verkaufsoffenen Frühjahrssonntags in Bissendorf an sich, als auch mit dem Termin am 7. April. Die Sonne strahlte vom Himmel und obwohl es der erste Osterferien-Sonntag war, zog es wie immer jede Menge Menschen zum Bummeln, Shoppen und Schlemmen auf die Straßen Bissendorfs. Die kulinarischen Genüsse lagen eindeutig hoch im Kurs. Ob Wein oder Bier, Gemüsecrêpe oder Waffeln, Bratwurst, Krustenbraten, Hot Dogs, Fischbrötchen oder Eis – an jedem Ort, wo solches oder ähnliches angeboten wurde, drängten sich die Menschen. Bedingt durch die Baustelle und dadurch, dass die Straßen nicht für den Verkehr gesperrt waren, zog sich der Spaziergang durch den Ortskern etwas hin, doch das störte niemanden, traf man doch unterwegs Bekannte oder konnte sich wie am Tattenhagen über die lustigen Figuren amüsieren, die ganz offensichtlich zum Verkauf standen. Lediglich das Gartencenter Klipphahn am Orts-eingang aus Richtung Scherenbos-tel und der EDEKA-Markt Lüders am Ortseingang aus Richtung Wennebostel wurden von den meis-ten Besuchern gezielt mit dem Auto angefahren, schon deswegen, damit die umfangreichen Einkäufe verstaut werden konnten.
Diesen verkaufsoffenen Sonntag im Frühjahr hatten einige IBK-Mitglieder im gemeinschaftlichen Schulterschluss zusammen mit der zweiten Vorsitzenden Katharina Sauer in sportlichen vier Wochen organisiert. Mit der traditionellen IBK-Veranstaltung zum 1. Mai wird das jedoch voraussichtlich wie bereits im letzten Jahr nicht klappen. Jetzt muss erst einmal die Personalfrage gelöst werden, damit es dann mit neuem Schwung wieder an die inhaltliche Arbeit der Interessengemeinschaft Bissendorfer Kaufleute gehen kann.