Sortimentserweiterung bei Borgas

Zwei Traditionsfamilienbetriebe kooperieren jetzt: Gärtnermeister Dolf Borgas (links) führt jetzt exklusiv in der Wedemark die hochwertigen Krumpholz-Gartengeräte, Claus Krumpholz (rechts) hat dafür eigenhändig eine Wand in der Gärtnerei bestückt. Foto: Privat

Die Erlebnisgärtnerei führt jetzt auch Krumpholz-Gartengeräte, Uhren und Duprés

Mellendorf (awi). In der Erlebnisgärterei Borgas laufen nicht nur die Vorbereitungen für den Saisonstart für die ersten Sommerblumen am 26. und 27. April auf Hochtouren, hier tut sich auch ansonsten einiges. So hat Gärtnermeister Dolf Borgas sein Sortiment erweitert und führt jetzt Gartenwerkzeuge von Krumpholz, die durch ihre hochwertige Qualität und faire Preise überzeugen. Seit 1799, also seit 220 Jahren fertigt das Familienunternehmen Gartenwerkzeuge mit höchsten Qualitätsansprüchen nach dem Motto „Echte Handarbeit – Made in Germany“.
Bei der Herstellung der Werkzeuge verwendet Krumpholz ausschließlich hochwertige Materialien wie Schwedenstahl und Eschenholz. Je nach Verwendungszweck werden unterschiedliche Härtegrade des jeweiligen Materials verwendet. Dolf Borgas hat schon jetzt nach kurzer Zeit sehr positive Rückmeldungen auf diese Sortimentserweiterung, die er übersichtlich an einer Wand in der Erlebnisgärtnerei neben den Kräutern präsentiert, erhalten. Die Auswahl an Spaten, Hacken, Schaufeln und mehr ist groß, und sollte etwas nicht vorrätig sein, kann es kurzfristig bestellt werden. Die zweite Sortimentserweiterung – für eine Gärtnerei ungewöhnlich, aber bei näherer Überlegung durchaus nachvollziehbar – betrifft Holzkern-Uhren und -Armbänder. Ganz richtig, diese Uhren und Armbänder sind aus Holz und Stein, aus natürlichen Materialien und sie sind mehr als reine Zeitmesser. „Für uns ist die Natur Ausdruck für Individualität und Ausgangspunkt für Selbstverwirklichung“, betont der Hersteller Holzkern. Deshalb sollen die Produkte ihre Träger als persönliches Stück Natur täglich daran erinnern, das Beste aus ihrer Zeit zu machen. Träger von Holzkern-Uhren verbringen Zeit mit Menschen, die sie lieben und verwirklichen Dinge, die ihnen etwas bedeuten: zum Beispiel Reisen oder mit Freunden feiern, Arbeit, die sie erfüllt, oder einfach mal relaxen. Alle Produkte sind Unikate. Jeder kann sich die Holzmaserung und Steinstruktur aussuchen, die ihm gefällt – ein ganz persönliches Stück Natur. Holzkern-Uhren und Armbänder sind in der Erlebnisgärtnerei Borgas direkt im Kassenbereich zu finden. Die Mitarbeiter beraten die Kunden gern.
Der Dritte im Bund der Neuheiten in der Erlebnisgärtnerei Borgas ist die Sektkellerei Dupres. Ab sofort gibt es an der Brelinger Straße in Mellendorf Sekt, Weine und Liköre von Dupres, regional aus der Schlosskellerei in Neustadt am Rübenberge. Interessenten sind herzlich zu einer Verköstigung der Dupres-Produkte, zu denen übrigens auch alkoholfreie wie der Apfel-Secco zählen, am Freitag, 26. April, ab 11 Uhr in der Erlebnisgärtnerei Borgas eingeladen.
„Das passt doch, den Start in die Sommerblumensaison mit einem Sekt zu beginnen“, freut sich Gärtnermeister Dolf Borgas, der an diesem letzten Aprilwochenende die Sommerblumen aus eigener Produktion aus Rohware und Stecklingen auf den riesigen Pflanztischen präsentiert, immer nach dem bewährten Motto „frisch, frischer, Borgas“. Zu den Neuheiten gehören zum Beispiel die Brachycome-Sorte Fresco Candy, großblütig in Pink, und die Sorte Fresco Pruple, großblütig in Blau. Beide sind viel robuster als die alten Sorten. Außerdem neu: die Nemesia-Sorte French Connection, hellrosa Blüten mit weiß, die Sanvitalia-Sorte Santiago mit großen gelben Blüten und zwei bis drei neue hängende Petunienensorten mit sehr interessanten Farbspielen in der Blüte. Und dann tut die Erlebnisgärtnerei auch noch was für die Bienen: An der Einfahrt zur Gärtnerei entsteht eine Wildblumenwiese für Bienen, Hummeln und Co. Die Aussaat beginnt in den nächsten Tagen und Dolf Borgas hat nur eine Bitte: „Schauen und staunen ja, wenn die bunten Blumen dann zu sehen sind, aber bitte nicht pflücken, denn die Bienen sammeln den Nektar und sind wichtig, um die Vielfältigkeit zu erhalten“.